Unsere Elektrobrieftauben fliegen immer wieder ins worldweite Nezz unseren Newsletter abladen. Mindestens wöchentlich ...
Feins z'Mittag vom 10. bis 14. Juni
Am liebsten gelesen, gehört und angeschaut ...
Samstag, 29.04.2023, 20Uhr20
Lokalbühne
Dub Spencer & Trance Hill (CH)
Rund 20 Jahre sind Dub Spencer & Trance Hill im Musikbusiness unterwegs & nach wie vor hungrig wie eine frisch geschlüpfte Raupe im Blätterwald.

Vermeintlich dominiert dabei stets die Dub-Komponente, egal, ob frisch & fröhlich mit Weihnachtsliedern, Spoken Word oder Italowestern vermischt. Nun spielt immer mehr auch das Elektronische, Psychedelische, der Trance eine wichtige Rolle im Schaffen der europaweit weltberühmten Luzerner Schweizer Band. Das führt live zu schweisstreibenden & durstweckenden Shows. Nun kumuliert das alles in der Metamorphose des zwölften Longplayer«Imago Cells». Imagozellen sind dafür verantwortlich, dass eine Raupe sich in einen Schmetterling verwandelt. Die Analogie wird auch bei revolutionären Ereignissen verwendet: Es gilt, ein altes System zu überwinden, damit etwas Neues, Schöneres, Mehrvielbesseres entstehen kann. Nun ist es nicht so, dass Dub Spencer & Trance Hill ihre dubbigen Wurzeln überwinden wollen, doch liegt es im Naturell des Quartetts, unbekannte Äste zu ersteigen, ohne sie abzusägen. Deshalb gehen sie erstmals dem Trance etwas vertiefter nach. Dabei bleiben Masi Stalder – Bass; Markus Meier – Guitar; Julian Dillier – Drums ihren Instrumenten treu & lassen Drummaschinen oder Computer vorerst links liegen – lediglich Philipp Greter – Organ, Keyboards, Dubs hat sich ein neues, stattliches Synthesizer-Sammelsurium zugelegt. Auf «Imago Cells» spielt nun die Musik, die bisher vor allem in Live-Gigs zu hören war. Jedes neue hat eine alte Wurzel & so verschmilzt der Dub mit Elektronischer Tanzmusik gleich Trancemusik. Bassigeres & psychedelischeres Klangbild mit organischem Touch. Die vier Musiker erfeilten den Sound 2.0 in den legendären Winterthurer Hardstudios. So blubbern, echoen & grooven denn die acht Songs tierisch gut, klingen unverkennbar nach Dub Spencer & Trance Hill & aber voll & krass neu. Magic wie die Geburt des Schmetterlings. Aus der verpuppten Raupe ist der Schmetterling Dub Spencer & Trance Hill entschlüpft – das tranced, hillt, chillt, grooved, danced, dubbed, spencert, deeptechhoused & schmettert lebenslustig & subbassig durch Luft, Herzkörper, Hirn & Seele. Bis in die hinterletzte Zelle. Alles hand- & live gespielt, wohlverstanden, gell! Alles fliesst – hier auf der allerjamaricohsten Imagozellen-Insel am wummerbassidyllisch-murmelnden Mississihl River.

top...
el Lokal