Unsere Elektrobrieftauben fliegen immer wieder ins worldweite Nezz unseren Newsletter abladen. Mindestens wöchentlich ...
Feins z'Mittag vom 8. bis 12. Juli
Am liebsten gelesen, gehört und angeschaut ...
Samstag, 05.11.2022, 20Uhr20
Lokalbühne
Tau & The Drones Of Praise
Das aktuelle Werk des irischen Progressiv-Acid-Folk-Kollektivs Tau and the Drones of Praise heisst «Misneach», was vom Alt-Irischen «meisnech» kommt & «courage, spirit» bedeutet.

Haupt-Songwriter, Multi-Instrumentalist & Sänger Seán Mulrooney verfolgt die Verwirklichung seiner World-Folk-Vision konsequent weiter. Immer von seinen Reisen beeinflusst. Schon früher thematisierte er seine Irische Heimat ebenso wie die der First Nations auf der Schildkröteninsel, dem Ami-Kontinent. Aufgenommen wurde «Misneach» wie seine Vorgänger grösstenteils in den Berliner Impression Studios von Robbie Moore, der auch in der vierköpfigen Hauptbesetzung mit Mulrooney, Earl Harvin (Tindersticks) & Iain Faulkner (der zusätzliche Aufnahmen in den Sonic Studios in Dublin leitete) spielt. Nicht weniger als 16 Gastmusiker*innen sind mit dabei. Es geht um den Mut, nach Hause, also Irland, zu kommen. Es geht um den Mut, mit dem Universum zu kommunizieren. Es geht um den Mut, Liebe über Zynismus siegen zu lassen. Es geht um den Mut, auch in schwierigen Zeiten durchzuhalten, die Ungewissheit zu ertragen. Auch um den Mut, zu weinen. Manches erinnert an die grossartigen Wovenhand. Psychedelisch. Göttlich. In mysterious ways wirkend. Die Songs strotzen nur so vor Energie, sind aber nie übertrieben oder melodramatisch, selbst wenn grossartige Ideen auf scheinbar unprätentiöse Arrangements treffen. Das ist einfach die Party, wie Robbie Moore immer wieder sagt. Und die Party ist wunderschön. Sie ist nicht blind für die Probleme der Vergangenheit – die Bäume in «It is Right to Give Drones and Praise» wurden gefällt, um die Drecksarbeit der Queen zu erledigen & Kriegsschiffe zu bauen –, sondern eine Party, die den Mut hat, nach vorne zu schauen & das Leben zu feiern. Den Mut hat, sich zu ändern, zu reinigen. Den Mut hat, wütend zu sein, aber auch loszulassen, um sich mit der Schöpfung zu versöhnen. Die Party ist Mut, Mut, Mut. Mutmacherparty. Die Party ist misneach. Und sie steigt auf unserer allerletzten Misneach-Island – intensiv, quicklebendig & voll ermutigendem Mitgefühl. Let the misneach in & talk to the universe!

top...
el Lokal