Unsere Elektrobrieftauben fliegen immer wieder ins worldweite Nezz unseren Newsletter abladen. Mindestens wöchentlich ...
Feins Z'Mittag vom 23. bis und mit 25. Mai 2022
Am liebsten gelesen, gehört und angeschaut ...
Band...
Mittwoch, 25.05.2022, 20Uhr20
Eintritt: 30.–
Steven Brown
Auf seiner ersten Europa-Tournee nach den legendären Tuxedomoon spielt Steven Brown intime Konzerte rundum sein brandneues Album «El Hombre Invisible» (2022). Aber auch Songs von Tuxedomoon & früheren Soloalben kommen zum Zuge.

Das neue Trio besteht aus: Steven Brown (Tuxedomoon) – voice, electric piano, sax, clarinet, tapes; Luc van Lieshout (Tuxedomoon) – trumpet, harmonica; Benjamin Glibert (Aquaserge) – guitar, bass. Der in Chicago geborene Steven Brown zieht Mitte der 70er Jahre nach San Francisco, wo er sich der Theatergruppe The Angels Of Light anschliesst & 1977 mit Blaine L. Reininger Tuxedomoon gründet. Die experimentelle Art-Rock-Band nimmt zwei Alben für das Label Ralph Records von The Residents auf, bevor wegen der giftigen Atmosphäre von Ronald Reagans Amerika nach Europa zieht & sich für mehr als ein Jahrzehnt in Brüssel niederlässt. Von Anfang an bezieht Tuxedomoon die bildende Kunst in ihre theatralischen Shows ein, transzendiert Post-Punk, New Wave, Alternative Rock, Elektronik, Avantgarde, Jazz, Minimal, Klassik & Gypsy-Musik zu ihrem unvergleichlichen Sound – so kristalliert sich ein dunkel-romantischer Zeitgeist heraus, der Tuxedomoon zu einer der einflussreichsten Bands der 1980er Jahre macht. Fazit heute: 15 Tuxedomoon-Alben, über 20 Alben solo, mit Reiniger, Benjamin Law oder Bands, die Steven Brown nach seinem Umzug nach Mexiko 1993 gründete: Nine Rain, Ensemble Kafka, Cinema Domingo Orchestra. Er komponiert auch regelmässig für Film, Theater & Tanz, ua. Wim Wenders, Patrice Chéreau, Maurice Béjart oder Thierry Smits. Nine Rain schuf einen Soundtrack für Sergei Eisensteins unvollendeten Stummfilm ¡Que Viva Mexico! (1930) & tourte damit live. Es folgten Kompositionen für die amerikanischen Erstaufführungen der restaurierten Filme Algol (Hans Werckmeister, 1920) & Destiny (Fritz Lang, 1921). Und und und. «El Hombre Invisible» dreht sich um Stevens emblematischen Gesang, Melodien & Texte mit sparsamen, eleganten Arrangements für Gitarre, Bass, Bläser & Mr. Browns typisches Klavier & Saxophon. Sein erstes Soloalbum seit den 90er Jahren enthält ein Duett mit der berühmten mexikanischen Sängerin Lila Downs sowie Beiträge von Luc van Lieshout (Tuxedomoon/Trompete) oder Chris Haskett (Rollins Band/Gitarre). Erfahrungen aus 28 Jahren Mexiko: Erdbeben, eine Entführung, die Begegnung mit den Zapatisten in Chiapas, die Konfrontation mit den immer noch allgegenwärtigen Spuren der spanischen Eroberung vor fünf Jahrhunderten (& den Auswirkungen des «gefährlichsten Buches der Welt», das die Schritte der Eroberer lenkte), Steven Browns jahrelange Arbeit als Kulturaktivist. «El Hombre Invisibile» widerspiegelt Browns ungebrochene Liebe für die allgemeine Schönheit der Natur & der Menschen in seiner neuen Heimatstadt Oaxaca.

top...
el Lokal