Unsere Elektrobrieftauben fliegen immer wieder ins worldweite Nezz. Unseren Newsletter abladen. Mindestens wöchentlich ...
Feins z'Mittag vom 21. bis und mit 25. Januar 2019.
Am liebsten gelesen, gehört und angeschaut ...
Down Here By The River...
Donnerstag, 28.07.2011, 20Uhr20
Lokalbühne
Joe d'Urso (USA)
«Joe D’Urso and Stone Caravan play American backyard
gasoline rock and roll.»
– Willie Nile, Singer-songwriter

Grossartige Musik erleben ist allein schon «Gutes tun». So schrieben wir vor dem wunderbaren Light of Day-Benefiz-Abend zugunsten von Menschen mit Parkinson. Dazu stehen wir auch ganz ohne Benefiz, denn die Welt ist mit Musik eine weit bessere, als eine talibaneske ohne. Auch wenn vieles gar verschissen laufen tut. Aber über das richtige Leben im falschen sollen sich andere gegenseitig ihre anscheinend eh überflüssigen Köpfe ein- und abschlagen. Habakuk!

Lasst uns nun endlich mal hackescharf auf den in New York lebenden Gutmenschen Joe D fokussieren: Ein Höhepunkt des erwähnten Anlasses war nämlich ebendieses Roots-Rock Kraftpaket Joe d’Urso, der mit seinen Stone Caravan (an Americana/Jersey Shore/Rock & Roll band) einst den Saal anheizte für Wilco, The Allman Brothers und Bruce «The Boss» Springsteen. Aber darüber ist er längst hinaus. Seit der erste Bandname 3 Chords and the Truth in Stone Caravan wechselte und die Combo 1991 das Debüt «45-10 Pearson» lancierte, haben JD&SC auf tausenden Bühnen dieser Erde performt und einen beeindruckenden Haufen Fans angesammelt. Stil: irgendwo zwischen Mellencamp, Springsteen, Dylan, Tom Petty&The Heartbreakers, Southside Johnny&The Asbury Jukes, Bob Seger, Wilco, Counting Crows, The Wallflowers. Sonnenklar: Unsere Insel wird deftig grooven, so ungeschliffen und zärtlichst roh, dass das Parkhaus Risse bekommt.

Und wie wir ebenfalls schon schlüssig bewiesen, meinten JD&SC mit dem aktuellen Album-Titel «Down Here By The River» wahrscheinlich ziemlich hundertpro sicher unsere alt-ehrwürdige Mississihl. Garantido. Todsicher. Einen wichtigeren Mainstream im Universum sehen wir weit und breit nicht. Und weil hier die Musik spielt, kann «Down Here By The River» nur die Aufforderung bedeuten: Kommt zahlreich her und lasst uns wieder mal richtig erdig abrocken.

«Joe D’Urso has the look of a man of considerable physical strength. The aura of strength is matched by his stage presence. He has massive charisma, even greater talent, sings like an angel and writes songs like a demon. If ever a man deserved to be a massive star, it is Joe.» – BBC's Gary Price

«Joe is one of the most original and versatile of the current artists writing music based in good, old-fashioned rock and roll, but adding new, innovative lyrics and melodies. I love anything that keeps rock alive and yet adds a fresh twist to the sound, which is what he does.» – Karen DeMasters, New York Times

top...
el Lokal