Unsere Elektrobrieftauben fliegen immer wieder ins worldweite Nezz. Unseren Newsletter abladen. Mindestens wöchentlich ...
Mittagsmenüs vom 18. bis und mit 22. Oktober 2021
Am liebsten gelesen, gehört und angeschaut ...
Sonntag, 22.08.2021, 20Uhr20
Lokalbühne
Christine Lauterburg & Doppelbock
Es war einmal am 1. August – wir feiern das Einezwänzgi gleich als Multipel: Im Jahr 21 des 3ten Jahrtausends jubiliert das el Lokal zum 21ten Mal & Doppelbock mit der Schweizer Musikpreisträgerin 2021 Christine Lauterburg sowie brandneuem Album «FROH & ROH» wird auch 21gi.

Auch Tell-Schöpfer Schiller, dessen hohler Schädel immer noch Verwirrung stiftet, hätte seine schillernde Freude am bundesamtlichen Laudatio-Text: sie sei eine «schillernde Jodel-Rebellin», heisst es da von Amts wegen blumigst von der Unbeugsamen. Und sie versetze nicht Berge, aber immerhin – fast noch der grössere Wyberhaken, um es mal mit der Schwinger*innensprache zu wagen – «die helvetische Alpenmusik ins urbane Musikgeschehen». Die Sängerin & Musikerin trage die Neue Volksmusik in die Welt hinaus, als «Solistin und im Zusammenspiel mit wechselnden Formationen» wie Doppelbock, Landstreichmusik & Aërope «überraschte sie mit innovativen Liedbegleitungen auf der Violine, dem Talerbecken und dem Büchel». Überraschte? – Überrascht, muss es heissen. Immer & immer wieder erfindet sie Uraltes neu. Üsi Christine ist schlicht & einfach die Nina Hagen des weltoffenen Jodels & die freestylishte Jodlerin des Alpenraums. Wahrscheinlich gar der Welt. Neue Volksmusik? Ja, aber eben nicht dem Klischee traditionalistisch fundamental entsprechend, sondern mit überraschenden Tönen & Wendungen. Doppelbock interpretiert die alten Melodien im Kontext unserer Zeit neu. Kein angestaubter Alternativ-Vortrag, sondern Living Urban Swiss Folkmusic. Swiss Alpine Urban Roots Music Food. Man könnte das gesamte Schweizer Ländli als Stadt betrachten & die verbliebenen Landschaften samt Förster*innen und Bauer*innen (jetzt wirds knifflig mit dem ä!) als Pärke. Die Doppelbock-Volksmusik spielt ännet em Geranien-bluemete Tröögli & em sturstiere Kantönligeist auf. Weltoffen & äget. Hier geht es nicht um gartenzwergligen Heimatkitsch oder trümmligen Schümli-Pflümli-Schihüttenplausch, nicht um distanzierte Verhöhnung. Es geht um liebevolle Pflege von Tradition & R.E.S.P.E.C.T. in dauermutierenden Zeiten. The Times They Are A-Changin', im Fall! Doppelbock formiert sich aus fünf Schweizer Weltmusikkoriphäen: Christine Lauterburg – Jodel, Langnauerli, Geige, Bäse; Matthias Lincke – Geige; Simon Dettwiler – Schwyzerörgeli; Dide Marfurt – Drehleier, Halszither, Sackpfeife, Trümpi, Getrommel; Matthias «Hiasl» Härtel – Jodel, Kontrabass, Geige, Nykelharpa. Es geht um Spielfreude. Zwar nicht sauglatt, dafür ungekünstelt wider den tierischen Ernst. Perfektion in Ehren, aber nicht auf Kosten spontaner Unmittelbarkeit. Lieber fadengrad drauflos & frei von der Leber weg. Jung & Alt wird mitgerissen im ekstatischen Sog dieses unverkrampften, schwungvollen Umgangs mit dem freundeidgenössischen Weltmusikkulturerbe. 

top...
el Lokal