Unsere Elektrobrieftauben fliegen immer wieder ins worldweite Nezz. Unseren Newsletter abladen. Mindestens wöchentlich ...
Feins z'Mittag vom 14. bis & mit 18. September 2020
Am liebsten gelesen, gehört und angeschaut ...
Montag, 02.03.2020, 20Uhr20
Lokalbühne
Christian Kjellvander
Christian Kjellvander (sprich: Schjellwander) ist ein besonnener Mann. Ob auf Platten, in Interviews oder auf Konzerten: Brachiale Töne sind seine Sache nicht. Die Stärke seiner Musik liegt in der Ruhe, die sie ausstrahlt.

In Schweden geboren, zieht Kjellvander mit seiner Familie in die USA, als er sechs Jahre alt ist. Seine Jugend verbringt er in Houston, Texas, wo er mit der Alt-Country-Szene in Kontakt kommt. Seine grössten Einflüsse seien Dolly Parton, Townes Van Zandt & Johnny Cash, aber auch Dinosaur Jr., Lemonheads, R.E.M. & Sebadoh. Als sich seine Eltern trennen, kehrt der 16jährige Christian mit Mutter & Bruder zurück nach Schweden, wo er 1993 Loosegoat gründet, die sich 2000 faktisch auflösen. Gleichenjahrs nimmt Kjellvander mit seinem Bruder Gustav «Songs Of Soil» auf & startet dann eine Solokarriere. 2002 erscheint sein Debüt «Songs From A Two- Room Chapel», das in Eigenregie in der eigenen Zweizimmerwohnung entstanden ist. Die Kritik überhäuft Kjellvander mit Lob. Schon vor Jahren schrieb einer, der Arrangemantjunkie & Entschleunigungsmelancholiker beherrsche das ganz grosse Gedeck ebenso wie die kargen Depro-Schrammler. Seis drum: Er zieht aufs Land in einen Scheunenanbau in einem kleinen Kaff. Mit seinem Hund. Weg vom Konsumterror & den Perversionen moderner Pseudo-Kommunikation. Am Tag baut er an der Scheune, in der Nacht schreibt er Songs. In nur fünf Tagen entsteht sein reduziertestes Album «The Rough And Rynge» – live mit Band eingespielt, null Nachbearbeitung. Damit beehrt der coole Schwede 2011 auch unsere Inselweltbretter. Ein weiteres Statement gegen den grassierenden Hochglanznarzissmus: «Mit der computerisierten Aufnahmetechnik kann jeder die Beatles sein. Viel schwieriger ist es, Velvet Underground zu sein. Aufnahmen sollten nicht mehr und nicht weniger sein als Zeitdokumente.» Wie wahr. Er tourt mit Band und/oder seiner Familie per Boot, Bus, Bahn & Auto durch die feinsten Konzertsäle, Wohnzimmer & Hausgärten nordamerikanischer & europäischer Musikenthusiasten & spielte sogar auf Pariser Hochhausdächern: «It's the only thing, besides family and friends, worth living for. And a good song can be done anywhere, anyhow.»  2018 erscheint das  Album «Wild Hxmans», aktuell schreibt er an seinem nächsten & wird in unserer Weltmusikkathedrale neben den Songs seiner letzten Alben auch ein paar neue vorstellen. Kjellvanders Musik ist einfach zu schön, um wahr zu sein. Seufz! Alles wird gut.

top...
el Lokal