Unsere Elektrobrieftauben fliegen immer wieder ins worldweite Nezz. Unseren Newsletter abladen. Mindestens wöchentlich ...
Feins Z'Mittag gibt's vom 14. Oktober bis und mit 18. Oktober 2019
Am liebsten gelesen, gehört und angeschaut ...
Sonntag, 10.11.2019, 20Uhr20
Eintritt: 32.–
Eric Andersen
feat. Scarlet Rivera
Eric Andersen hat über 30 Alben auf dem Kerbholz. Bekannt wurde er in den frühen 60er Jahren in Greenwich Village & wurde sofort – zusammen mit Phil Ochs, Tom Paxton, Dave Van Ronk, Bob Dylan – gewichtiger Teil der Village Folk- & Songwriter-Szene.

Auf unsere ellokale Weltmusikbühne kommt er mit der feinen Teufelsgeigerin, die auf Bob Dylans «Rolling Thunder Revue» den Sound so intensiv prägte; zusammen mit einem grossartigen Herr Zimmermann eindrücklich zu nachzuerleben in der gleichnamigen Dok-Fiction von Martin Scorsese auf Netflix. Neben seinen eigenen Klassikern schrieb Eric Andersen Songs mit Bob Weir (The Grateful Dead), Townes Van Zandt, Rick Danko & Lou Reed. Seine Songs wurden rundum den Planeten vorgetragen von Mary Chapin Carpenter, Judy Collins, Fairport Convention, Rick Nelson, John Denver, Linda Ronstadt, The Grateful Dead, Peter, Paul & Mary, The Blues Project, Gillian Welch, Linda Thompson & Rick Danko. Der Mann ist also schlicht & simpel eine lebende Legende & schrieb im letzten halben Jahrhundert Musikgeschichte. Inzwischen füllen die vielen, weltweit an Eric Andersen verliehenen Music Awards wahrscheinlich ein ganzes Haus & immer weitere kommen dazu. 2017 veröffentlichte er das Album «Mingle With The Universe: The Worlds of Lord Byron». Dazu sagt er: «Byron was a born songwriter whose endless waves of rhymes presented a tireless sea for the ships of song.» 2018 veröffentlichte er mit «Birth of a Stranger: The Life and Times of Albert Camus» ein erweiterte Version von «Shadow and Light of Albert Camus» mit zwei neuen Tracks. Das aktuellste seiner «Writer Projects» betrifft einen fast vergessenen Literatur-Nobelpreisträger: «Silent Angel: The Exploded World of Heinrich Böll.» Sony ehrte den verdienstvollen Singer/Songwriter 2018 mit der 42-Tracks-Retrospektive «The Essential Eric Andersen» mit einigen bisher unveröffentlichten New York-Aufnahmen. 2020 soll der Dok-Film «The Songpoet» Erics 50-jähriger Reise durch Amerika & Europa folgen, die ja noch andauert. Während er weiter voller Leidenschaft & Poesie schreibt & performt & aufnimmt. Eric Andersen spielt live Akustik- & E-Gitarre, Mundharmonika & Klavier/Keyboard & tritt mit seinen grossen Bands oft in Amerika, Japan & Europa auf. Sein Repertoire stammt aus allen seinen Alben inklusive der frühen Klassiker «Thirsty Boots», «Violets of Dawn» & «Close the Door Lightly». Aber auch Songs aus den «Writer Projects» kommen zum Zuge. Tja, Leute, wer hautnah erleben will, wer die legendären Sixties wirklich geprägt hat, der darf diese beiden leibhaftigen Koriphäen nicht verpassen! Hier auf unserer allerletzten Liebesinsel an der folk-explosion-blauen Mississihl.

top...
el Lokal