Unsere Elektrobrieftauben fliegen immer wieder ins worldweite Nezz. Unseren Newsletter abladen. Mindestens wöchentlich ...
Feins z'Mittag vom 14. bis und mit 18. Januar 2019.
Am liebsten gelesen, gehört und angeschaut ...
Unschubladisierbarer Folk Mondial
Montag, 08.10.2018, 20Uhr20
Lokalbühne
Cyril Cyril
Constantin François Chasseboeuf Boisgirais, Comte de Volney aka Constantin François Volney ergoss sich 1791 in «Meditations on Ruins»:
«O ruins! I shall return to you to learn your lessons! I shall place myself once again in the peace of your solitude.» So steigen denn auch die zweieiigen – schööönes Wort! – Zwillinge Cyril (Yeterian; voc, acc, g, banjo) Cyril (Bondi; perc, voc) aus Genf wie Phönixe aus den Ruinen ihrer Bands Mama Roisin bzw. dem Jazz-Trio Plaistow auf & kehren dahin auch immer mal wieder zurück, um aus ihrer Roots-Meditation zu lernen. Cyril Cyril. Calvin City meets Zwinglitown. Boom-boom-boom-boom! Alles fliesst. Es klopfen die Herzen. Boom-boom-boom-boom! Und alles fliesst in ihren unschubladisierbaren Folk Mondial, der die weltenrund kartoffelnde Erdenkugel im Spiegelkabinett des Herrn Doktor Caligari infinit erobert. Hypnotisierend. Verträumt. Totally abgefahren. Aufsteigt ganz natürlich & federleicht das kosmopolitische Weltmusik-Imperium Cyril Cyril. Getrieben von Cyril Bondis unerhörten Beats tritt Cyril Yeterian mit Akkordeon, Gitarre & Banjo als Muezzin der Grenzenlosigkeit aufs edle Parkett unserer hochallerheiligsten Weltbedeutungsplanken. Von Jubel-Trubel-Heiterkeitsfanfaren bis zum fröhlich-betrübten Funeral-Prozessions-Soundtrack. Rund um den Erdapfel. Wer Fühler hat zu fühlen, der höre. Das ganze Universum vereinigt sich in diesen beiden Cyrils & wird zu Musik. Von sphärisch bis total irr. Die Hydra ist aus Pandoras Box abgehaut, um den Koloss von Rhodos ausgiebig zu vögeln. In & aus Liebe ewig & Amen. Cyril Cyril – a rhythm, a riff, a voice; so real, so rich.
Bégayer
Bégayer heisst stottern. Loup Uberto, Lucas Ravinale, Alexis Vineïs von der Band gleichen Namens stottern nicht. 

Sie musizieren & liebäugeln aber auf ureigene Art Brut-Weise mit: Chansons française, musique bruitiste, rumeurs des musiques lointaines, poèmes courts, instruments artisanaux inspirés d’Afrique et d’Asie, Radios, amplificateurs et autres petits objets électroniques. 

top...
el Lokal