Unsere Elektrobrieftauben fliegen immer wieder ins worldweite Nezz. Unseren Newsletter abladen. Mindestens wöchentlich ...
Feins z'Mittag vom 27. Mai bis und mit 31. Mai 2019.
Am liebsten gelesen, gehört und angeschaut ...
«Amne sichere Ort»
Montag, 12.03.2018, 20Uhr20
Lokalbühne
Trummer
«Amne sichere Ort» sei ein eigenartiges Album geworden, schreibt Trummer. Da er – wie das allglobale Vogellisi – von Adelboden her kommt, wird er das wohl wissen. Wohlweise.

Von Glück & Grübeln ist die Rede. Und von hochgelobten Zwischentönen zwischen den Textzeilen. Trummer kartografiert Gemütszustände. Zweifel, die der Liebe nichts anhaben können. Liebe, die tückische Fragen nicht fürchtet: «Mini Liebi zu dir versteckt sich vor de Wort, vor de Näme u Gründ, amne sichere Ort.» Trummer wiederholt nicht den Folk-Rock der letzten Alben. Sein Labor ist der Beginn einer experimentellen Reihe. So lautet das Dogma für Labor1: Keine Folkgitarren! Keine Band! Viel Raum für Musik! Die Ruhe von elektronischen Pop-Produktionen! Dafür kaufte er sich gar eine klassische Gitarre & Sample-Software. Dann baute er die Songs elektronisch auf. Aus Synthie- wurden Streicherparts. Daraus erwuchsen veritable Orchesterarrangements. Im Studio recordete er diese mit einem Ensemble & schmiss viel Elektronik in den Kompostkübel. Stattdessen verschnipselte er die analogen Sounds zu Beats & Textures. Ok, eine Westerngitarre konnte er dann doch nicht lassen. Was ist das Ganze geworden? Genau: Bio-Elektro! Gespielt live & ohne Computerplunder: Bassist Rob Aeberhard verzückt auch als Klangbastler; Keyboarder Mik Keusen erinnert mit seinen Rhodes- & Hammond-Sounds an seine atmosphärischen Minimal-Kompositionen; Schlagzeuger Samuel Baur erweitert sein  Drum-Set mit allerhand unerwarteten Gerätschaften; Trummer trumpft mit verschiedenen Gitarren & Effekten auf. Gesungen wird viel zusammen. Das Neue wird wunderbar garniert mit Liedern aus der Zeit, als das Drama noch Königin war: Werke aus den berndeutschen Alben von «Im Schatte vo däm Bärg» über «Heldelieder» bis «Loryplatz». 

top...
el Lokal