Unsere Elektrobrieftauben fliegen immer wieder ins worldweite Nezz. Unseren Newsletter abladen. Mindestens wöchentlich ...
Feins z'Mittag vom 25. März bis und mit 29. März 2019.
Am liebsten gelesen, gehört und angeschaut ...
Soulful, personal, painfully funny and sad
Montag, 04.12.2017, 20Uhr20
Lokalbühne
Jake La Botz
Eine Lebensstory verreckter & unglaublicher als ein ordli verrückter Film:

Mit fünfzehn on the road. Schulabbrecher. Punk. Drogen. Musik. Kalifornien. Sonne. Freiheit. Tattoos. Treiben lassen. Blues. Billige Motels. Jobs als Dachdecker, Sanitär, Fabrikarbeiter, Todesanzeigen- & Nachrufschreiber. Taugenichts & Tagedieb. Nebenbei lernte er Gitarre spielen. Auf der Strasse & in den Spelunken New Orleans, Chicagos & dem Mississippi-Delta. Seelenverwandt- & Freundschaften mit Vorkriegs-Blues-Veteranen wie David «Honeyboy» Edwards (der jammte immerhin noch mit dem legendären Robert Johnson!), «Homesick» James (verwandt mit Elmore James!) & «Maxwell Street» Jimmy Davis. Gospel-Musiker. Buddhist. Meditations-Lehrer. Freund & Verehrer JD McPherson sowie der gesamte Haufen von Americana-Musikerinnen in seinem aktuellen Lebensmittelpunkt Nashville.

Bekannt wurde Jake La Botz mit seiner «Tattoo Across America Tour», auf der er nur in Tattoo-Shops spielte. Und als Schauspieler in Filmen, in denen er nicht selten eigene Songs performte: «Rambo» von Sylvester Stallone, «Animal Factory» von Steve Buscemi, «On the Road» von Walter Salles. Jake tourte ausgiebig mit Grössen wie Ray Charles, Etta James, Dr. John, Mavis Staples, JD McPherson, Buddy Guy, Jr. Wells, Taj Mahal, Buckwheat Zydeco, Tony Joe White, John Hammond, The Blasters & verdammt vielen mehr. Der Mann mit dem Chet Baker-Look brillierte als Jake Haynes im Film «The Grace of Jake» und als The Shape im Musical «Ghost Brothers of Darkland County», geschrieben von Stephen King & John Mellencamp unter der musikalischen Leitung von T-Bone Burnett. Wäre er Selbstdarsteller in seinem eigenen Film, so wär dies Merle Haggard, Tom Waits, Charles Bukowski, Mark Twain, Sid Vicious, David «Honeyboy» Edwards, Jim Jarmusch, Boxcar Bertha & Jack Kerouac in einer Person. Und so erstrahlt denn auch sein aktuelles Album «Sunnyside» in schillernder Vielfalt all dieser Charaktere. Ein Feuerzauber von einfallsreichem Songwriting, Ausnahme-Storytelling & Zusammenfassung seiner Erfahrungen – deep, deeper, am deepesten.

La Botz ist nicht von dieser Welt, aber mit beiden Füssen fest auf dem Boden. Locker kombiniert er authentischen Delta-Blues mit Rhythm'n'Blues-Grooves, frühem Rock'n'Roll, Gospel & etwas Country. Zwischen Meditation & Kreativität: «To be human is to be creative, to explore who we are. Seeing stories all around us unfolding, expressing that. I want to be open to the source.»  – Yes, man, so do we!

From the first time I heard him playing guitar and singing his songs in a smoky bar on La Brea and Sunset, I became a devoted fan of Jake La Botz. Effortlessly blending authentic blues, rock, country, and gospel, he's created a sound and style that is original and yet instantly familiar. Soulful, personal, painfully funny and sad; his beautifully crafted songs always inspire me to sing along.» — Steve Buscemi, Schauspieler, Regisseur, Schriftsteller

top...
el Lokal