Unsere Elektrobrieftauben fliegen immer wieder ins worldweite Nezz. Unseren Newsletter abladen. Mindestens wöchentlich ...
Feins Z'Mittag vom 11. Dezember bis und mit 15. Dezember 2017
Am liebsten gelesen, gehört und angeschaut ...
Good Company
Montag, 13.11.2017, 20Uhr20
Lokalbühne
The Dead South
+ Devarrow
Nachdem ihr Hit «In Hell I’ll Be in Good Company» anfangs dieser Jahres die 12-Mio-Klicks knackte & die Frühlingstour von The Dead South beinahe komplett ausverkauft war, freut sich nun der Rest Europas auf diese wunderbare Band.

«We were late to the game getting videos out for Good Company in general and after we did the ‹In Hell› video in 2016 we concentrated on releasing Illusion & Doubt and put the video on the back burner. But, a few months after we released it, there was just this huge… BOOM.» Wir springen gerne auf diesen stampfenden Zug aus Bassdrum, schnellem Banjospiel & dem abwechselnden Gesang der beiden Frontmänner Nate Hilts & Scott Pringle auf. Die beherzten Live-Konzerte der Kanadier sind legendär. Songs ihres grandiosen Debüts «Good Company» werden mit denen des aktuellen Albums «Illusions & Doubt» vermischt. Im Gegensatz zu anderen Bluegrass-Combos sind The Dead South mit allen Musikwassern gewaschen & verstehen es, das Publikum mit Mandoline, Cello, Banjo & Akustikgitarren zu verzaubern. «A lot of our inspiration comes from an old school feel, but our sound is an amalgamation of the we all like, and the punk influence is definitely there», so Nate Hilts. Die Band tritt immer in unterschiedlicher Besetzung auf, aber wenn die einzige Frau Miss Mary dabei ist, spielt sie das Banjo like a motherfucker. Die Männer tragen dunkle Hose, weisses Hemd, Hosenträger, grosse Hüte & natürlich – wir sagens nur ungern – Bärte. Frisch zurück aus der Wildnis des toten Südens in fucking Hipstercity. Aber eher auf Pferden als auf Singlespeed-Bikes. Denn Marlboro Mann starb würdevoll, ehe man ihm eine E-Zigarette & ein Handy ins Gesicht drücken konnte. Und so lebt er weiter in unserer Erinnerung & auf unseren Weltbedeutungsbrettern. Hier wird Knochenarbeit geliefert, leichtfingrig & beglückend. Und das rattenscharfe Ergebnis dieser Arbeit macht auf der Bühne ebenso Spass wie davor & man will es nie mehr missen. Danach, beim Ritt nach Hause, fühlt man sich fast ein bisschen in der weiten Wildnis Kanadas. Soon we'll be home, man. Soon.

Devarrow wird das Feuer einheizen für The Dead South. Nominiert für die East Coast Awards 2017 gilt der kanadischen Singer/Songwriter Graham Ereaux mit seinen simplen Folksongs als aufgehender Stern am Firmament. 2015 brachte er im Eigenverlag sein erstes Album «The Great Escape» heraus. 11 Songs, geschrieben in einer Wohnung unter leckem Dach, in einem in Vancouver verbrachten Winter. Als Einmannband tourte Ereaux damit durch Kanada. Energetisch, fesselnd & intim performt er im Raconteur-Style. Bei uns auf der Insel wird er vermutlich auch sein brandneues Album entzünden, so es denn fertig wurde.

top...
el Lokal