Unsere Elektrobrieftauben fliegen immer wieder ins worldweite Nezz. Unseren Newsletter abladen. Mindestens wöchentlich ...
Feins z'Mittag vom 21. bis und mit 25. Januar 2019.
Am liebsten gelesen, gehört und angeschaut ...
Power, Love & Happiness
Samstag, 15.07.2017, 21Uhr21
Lokalbühne
Disco Popes
Back to the roots heisst es für die Disco Popes. Nach jahrelanger Knochenarbeit auf europäischen Bühnen mit ordentlich benamsten Acts kehren die Päpste zurück zu ihrer ersten Liebe: Disco & Funk.

Das alles begann 1978 im legendären New Yorker Studio 54. Während einer total abgefahrenen Session mit Pete «The 1st Reverend of the Universal Funk Church» Casablanca empfingen die Stellvertreter der Disco-Götter hienieden im groovigen Jammertal die göttliche Message: «God is not a DJ, he’s a Discofreak.» Eine Offenbarung. Der Du bist in himile. Amen. Die Disco Popes widmeten sich ab sofort der edlen Kunst des Heiligen Dancefloors. Schweisstreibende Beats, satte Handclaps, knackige Synthesizer-Sounds, Mensch statt Maschine, überschäumende Spielfreude – wem das nicht in Guts & Hips übergeht, der muss schon länger zur Salzsäule erstarrt sein. Da können auch die Fastgötter nicht mehr helfen. Das Quintett besteht aus ausgebufften Profis: Christian Moser – Voc (Touch, Gigi Moto, Montezuma, Joao Da Vasco); Chris Linder – Bass (Sara Sahara, Marco Rima & Blind Lemon Peel); Martin Günthard – Keys (Janet Dawkins, Jon Otis, Frank Tender, Picadilly Six, Pepe Lienhard Army Band; Roman Groner – Drums (Duke & the Q, The Stasers mit Jo Elle, Stop the Shoppers, Living History); Bruno Amatruda – Git (vorwiegend Studiomusiker bei Nubya, DJ Bobo, Urs Wiesendanger). Heiliger Strohsack, da beschert uns der überirdische Discofreak wahrlich eine gopfertami göttliche Fuhre an Power, Love & Happiness in unserer himmelwärts strebenden Inselkathedrale! Em Tüüfel es Ohr ab!

top...
el Lokal