Unsere Elektrobrieftauben fliegen immer wieder ins worldweite Nezz. Unseren Newsletter abladen. Mindestens wöchentlich ...
Feins z'Mittag vom 18. März bis und mit 22. März 2019.
Am liebsten gelesen, gehört und angeschaut ...
Eine einmalige Mischung von Punkrock, Kammermusik und Corrida
Montag, 13.03.2017, 20Uhr20
Lokalbühne
Alejandro Escovedo with Don Antonio (Sacri Cuori) & Band
Einer der ganz Grossen: Singer/Songwriter Alejandro Escovedo gilt als Pionier des damals noch nicht so pauschal Americana genannten Americana.

Schon in den 90ern nahm er mit Walter Salas-Humara (The Silos) & Michael Hall (Wild Seeds) einen Solitär «Americana» mit einer ganzen Palette All-Time-Fave-Songs auf, der die Welt in Brand setzte & niemand merkte es. Wie so viele begann auch Escovedo in einer Punkband – The Nuns. Es folgten die True Believers, die mit Los Lobos auf Tour gingen. 1992 startete seine Solo-Karriere mit vielen Hochs & ebensovielen Tiefs. Zu Letzteren gehörte 2003 eine schwere Krankheit, ausgelöst durch eine verschleppte Hepatitis C. Eine beispiellose Solidaritätsaktion unter seinen Musikerkollegen brachte das wunderbare Charity-Album «Por Vida: A Tribute To The Songs Of Alejandro Escovedo» hervor, um seine Krankenhauskosten zu decken. Denn wie so viele amerikanische Künstler damals konnte sich Escovedo keine Krankenversicherung leisten. Lucinda Williams, Lenny Kaye (Patti Smith Band), Steve Earle, Calexico, Jennifer Warnes, John Cale, Cowboy Junkies, Sheila E. (ja, die Schlagzeugerin von Prince, Alejandro E. ist der Onkel), M. Ward, Vic Chesnutt, Howe Gelb & viele andere erwiesen dem Urgestein ihren Respekt. 2006 erhielt Escovedo den Lifetime Achievement Award for Performing der Americana Music Association. Nun ist Escovedo längst wieder gesund & seine letzten Alben landeten gar in den US-Charts. Das Magazin No Depression – das ihn 1998 zum «Artist of the Decade» erklärte – umschrieb Escovedos Sound als einmalige Mischung von Punkrock, Kammermusik und Corrida, die wie eine Nortena-Version der Velvet Underground klingt. Escovedo vereinigt diese Welten auf zauberhafte Weise – die kammermusikalische Version von Chicano-Rock’n’Roll samt Punk-Wurzeln, mexikanischer Corrida & Jazz mit einem Schuss Chuck Berry & James Brown. «You just do your good work, and people care,» sagt er. Peter Buck (R.E.M.) & Scott McCaughey (The Minus 5) zeichnen als Co-Writer & Produzenten seines brandfrischen Albums «Burn Something Beautiful» (2016). Und sie wird wunderschön brennen im Feuer der Leidenschaft, unsere Weltinselbühne!

top...
el Lokal