Unsere Elektrobrieftauben fliegen immer wieder ins worldweite Nezz. Unseren Newsletter abladen. Mindestens wöchentlich ...
Feins z'Mittag vom 18. März bis und mit 22. März 2019.
Am liebsten gelesen, gehört und angeschaut ...
Gutfeeling!
Montag, 03.08.2015, 20Uhr20
Lokalbühne
G. Rag y los
Hermanos Patchekos (DE)
Die verlorenen Bröter sind zurück! Und zwar immer noch mit ihrem letztbesten Album «Pain Perdu». Das ist bajuwarisch und heisst: Was für eine Gaudi (nein, das war nicht der tramüberfahrene Architekt).

Aber ganz ohne Schmäh: Glaubt doch, was ihr glauben wollt! Die besten Partys sind immer die, an denen frühmorgens ein Gast mit offenen Ohren die Plattenteller übernimmt. So was kann übel nach hinten losgehen, kann aber auch eine Riesengaudi (ja, genau!) sein. Denn solche Menschen haben meist mit nix irgendein Problem – die hauen eine Polka hinter uptempo Techno & alle sind begeistert. Die dürfen das, weil es ihnen egal ist. Weil sie uncool sind & eine Gaudi haben wollen. Und weil sie wollen, dass möglichst viele mit ihnen eine Gaudi haben. So gaudimässig ganz ähnlich funkt auch das geheime Erfolgsrezept von G.Rag y los Hermanos Patchekos. Diese mehr als 10-köpfige Münchner Rasselhydra um Mastermind & Plattenhändler Andreas Staebler macht einfach, was sie will. Das tut sie seit nunmehr 3 Alben, 2 Soundtrackalben & 3 Millionen Livegigs. Und was die wollen, macht eine Gaudi: Yankee-Tunes, bei denen nur noch das Peitschenknallen fehlt, treffen auf Steeldrums. Ein Tex-Mex-Trompetensolo purzelt in eine Kreuzung aus Tango & Flamenco. Eine scheppernde Ska-Nummer trocknet den Morricone-trunkenen Wüstenrock ab. So geht das in einem Fort & die extraterrestrisch sympathischen Bayern wirken keine Sekunde lang bemüht oder angestrengt. Die stilistische Auswahl der Herrschaften ist denn auch keineswegs beliebig. Eindeutig erkennbar ist ihre Vorliebe für Musik aus dem mexikanisch-texanischen Bajuwarengebiet, wo Nahuatl mexcalli noch Mezcal heisst & Mariachis noch Patronengurte tragen. Na, dann trinkst du halt Tequila, du Klischéegritte! Die haun sie dir dann derart feste um die Ohren, dass sie geräuschvoll implodieren. Dann passierts nämlich, dass ein Wüstentango mit einem Landler kollidiert & Bayern gewissermassen mit offenem Herzen operiert wird. So vorbehaltlos und lustvoll ziehen G.Rag y los Hermanos Patchekos Vertrautes, lieb Gewonnenes & lange nicht mehr Gehörtes an Ohren, Kopf & Kragen herbei, dass es eine Gaudi ist. Die wollen nur spielen. Musik aus der Swing-Ära, Low Fi Trash oder Storytelling à la Tom Waits zum Beispiel. Denn sie wissen, was sie tun & sie tun, was sie verdammt gern tun. Wir wissen’s schon länger. Für immer & ewig. We feel saugut, werft uns eure Perlen vor!

top...
el Lokal