Unsere Elektrobrieftauben fliegen immer wieder ins worldweite Nezz. Unseren Newsletter abladen. Mindestens wöchentlich ...
Feins z'Mittag vom 18. März bis und mit 22. März 2019.
Am liebsten gelesen, gehört und angeschaut ...
dark and sparkling
Sonntag, 26.07.2015, 20Uhr20
Lokalbühne
The Builders & The Butchers (USA)
Wie ihre bekannteren Stadtgenossen The Decemberists kommen auch The Builders & The Butchers aus Portland, Oregon.

Ryan Sollee (voc, guit), Brandon Hafer (dr, voc, melodica), Willy Kunkle (b, voc), Ray Rude (org, dr, voc) & Harvey Tumbleson (banjo, mandolin, voc) konnten sich einfach auf keinen andern Namen einigen. Und ob sie vor 20 Schwänzen oder 3000 spielen ist ihnen wurscht – sie geben sowieso immer alles & viel mehr. Mitreissend & verbindend wirkt ihre unorthodoxe Mischung aus Folk, Rock, Blues, Soul, Bluegrass & Punk. Für ihr 13er-Album «Western Medicine», das 4te ihrer steilen Karriere, seien sie noch tiefer hinabgestiegen in die Welt der verlorenen Seelen, um ihren rudimentären Folksound durch vielschichtige Soundcollagen & erweitertes Instrumentarium inkl. Arrangements abzurunden, heisst es. Die zappendusteren Lyrics von Ryan Sollee seien durch die Bücher von Cormac McCarthy beeinflusst. Kleine Geschichten, die der Vergangenheit eine ziemlich schaurig-schöne Zukunft bescheren. Quasi die Schattenseite der sonnengemütlichen Mumford & Sons beleuchtend. Dem Teufel vom Karren gefallen & dem Tod über die Klinge gesprungen – Hans was Heidi, The Builders & The Butchers metzgen sich grossartig in unserem fantastischen Music Building.

«... raw and unschooled, with Sollee in particular throwing off a maniacally ecclesiastical sort of energy... dark, sparkling, Leadbelly-like terrain covered by deathfixated epics...» – Paste Magazin

top...
el Lokal