Unsere Elektrobrieftauben fliegen immer wieder ins worldweite Nezz. Unseren Newsletter abladen. Mindestens wöchentlich ...
Feins z'Mittag vom 30.11.  bis & mit 04.12.2020
Am liebsten gelesen, gehört und angeschaut ...
unschubladisierbar
Montag, 22.06.2015, 20Uhr20
Lokalbühne
Delaney Davidson (NZ)
Singer/Songwriter, Künstler, Schauspieler, Produzent, One-Man-Band, Multi-Instrumentalist, teilzeitreisender Minstrel, teilzeitreisender Geschäftsmann:

Eigentlich stammt der Tausendsassa aus Neuseeland, wo er mit fünf Monaten mosesgleich in einer Schuhschachtel nach Christchurch schipperte, nachdem er mit 2 Monaten die Rolling Stones konzertieren sah. Ulysses Delaney Davidson wurde an der Special Dreamers School zum grössten Träumer ernannt & flog mit reifen 14 Jahren, stolperte dann direkt von Bar zu Gefängnis & zurück. Zurück – zu seinem Glück – der Arbeit & der Musik wegen. Etliche Bands pflasterten seinen Weg. Zet Be unsere geliebten Dead Brothers. Und sie hängten ihn höher. Von allen guten Geistern verlassen & sechs Solo-Alben später, das siebte unterwegs: DD ist alleine in Begleitung seines Phantom Orchesters, eines staubigen, verbeulten Koffers & mit whiskyschwangeren Songs verbringt er die meiste Zeit des Jahres. Tourt, kollaboriert, musiziert, wirbelt ohne Pause. Etwas sackmodern Altertümliches taumelt im Raum, irgendwo zwischen Chilbi & Zirkus; unschubladisierbar zwischen Country Noir, Gothic Americana & Alt-Country; trümmlig vertrackt zwischen Hank Williams, Howlin’ Wolf, The Birthday Party, Johnny Cash, Suicide & Buster Keaton. Immer rettet die mitreissende Zigeunerjazz-Seele vor zuviel Schwermut & Lebensüberdruss. Grossartig, alchemistisch, magisch & extrem zürihündfründli für einen Über- & Ausserirdischen, der unsere Stadtinselrocker Felix, Regula & Exuperantius mit ihrer modischen Unterarmbehauptung nicht mal von Ferne kennt.

top...
el Lokal