Unsere Elektrobrieftauben fliegen immer wieder ins worldweite Nezz. Unseren Newsletter abladen. Mindestens wöchentlich ...
Feins z'Mittag vom 18. März bis und mit 22. März 2019.
Am liebsten gelesen, gehört und angeschaut ...
Das stonert, donnert & gewittert.
Montag, 03.02.2014, 20Uhr20
Lokalbühne
John The Conqueror (USA)
Dieser blues- & whiskygetränkte Rock’n’Roll atmet, prustet, schnauft & gröchzt. Dirtydreckig & grossartig.
Das amerikanische Trio John The Conqueror aus Philadelphia erobert uns Hansdampfe & Hansdampfinnen auf unserer Schatzinsel im vollen Glück. Das stonert, donnert & gewittert. Und dies, obwohl die Jungs mehr mit Savoy Brown und Foghat gemeinsam haben, als es auf den ersten Wellenbrecher scheint. Nach dem selbstbetitelten Erstling bringt ihr herzpumpenblutender Blues-Southern Rock-Punk-Cocktail auf unseren Weltbrettern den frischgebrannten Zweitling «Once Upon A Time» unsere heiligen Musikhallen zum Bersten. Und Gitarrist Pierre Moore und sein Cousin Michael Gardner – damals noch am Bass – sorgten 2007 mit der Indierockpunkband The Slack Republic für den Soundtrack von James Spooner’s Dok «Afro-Punk». 2010 verkaufte Mike seinen Bass und kaufte ein Drum Kit. Pierre legte sich ein billiges Mikrophon zu und pluggte es in einen Übungsamp. Das Blues-Duo traf auf den Bassisten Ryan Lynn und so fand das Trio seinen Namen beim afro-amerikanischen Slaven- & Folkhelden John The Conqueror und einer ebenso benamsten Pflanze mit magischen Kräften. Genauso wirkt ihre Musik – verdammt befreiend magisch fullpower.
top...
el Lokal