Unsere Elektrobrieftauben fliegen immer wieder ins worldweite Nezz. Unseren Newsletter abladen. Mindestens wöchentlich ...
Feins z'Mittag vom 14. bis & mit 18. September 2020
Am liebsten gelesen, gehört und angeschaut ...
Das stonert, donnert & gewittert.
Montag, 03.02.2014, 20Uhr20
Lokalbühne
John The Conqueror (USA)
Dieser blues- & whiskygetränkte Rock’n’Roll atmet, prustet, schnauft & gröchzt. Dirtydreckig & grossartig.
Das amerikanische Trio John The Conqueror aus Philadelphia erobert uns Hansdampfe & Hansdampfinnen auf unserer Schatzinsel im vollen Glück. Das stonert, donnert & gewittert. Und dies, obwohl die Jungs mehr mit Savoy Brown und Foghat gemeinsam haben, als es auf den ersten Wellenbrecher scheint. Nach dem selbstbetitelten Erstling bringt ihr herzpumpenblutender Blues-Southern Rock-Punk-Cocktail auf unseren Weltbrettern den frischgebrannten Zweitling «Once Upon A Time» unsere heiligen Musikhallen zum Bersten. Und Gitarrist Pierre Moore und sein Cousin Michael Gardner – damals noch am Bass – sorgten 2007 mit der Indierockpunkband The Slack Republic für den Soundtrack von James Spooner’s Dok «Afro-Punk». 2010 verkaufte Mike seinen Bass und kaufte ein Drum Kit. Pierre legte sich ein billiges Mikrophon zu und pluggte es in einen Übungsamp. Das Blues-Duo traf auf den Bassisten Ryan Lynn und so fand das Trio seinen Namen beim afro-amerikanischen Slaven- & Folkhelden John The Conqueror und einer ebenso benamsten Pflanze mit magischen Kräften. Genauso wirkt ihre Musik – verdammt befreiend magisch fullpower.
top...
el Lokal