Unsere Elektrobrieftauben fliegen immer wieder ins worldweite Nezz. Unseren Newsletter abladen. Mindestens wöchentlich ...
Feins z'Mittag vom 14. bis und mit 18. Januar 2019.
Am liebsten gelesen, gehört und angeschaut ...
Ein High-voltage-Gesamtkunstwerks-Ritual
Montag, 16.12.2013, 20Uhr20
Lokalbühne
The Pyramids (USA)
«Otherworldly» (2013) ist das erste Pyramids-Album seit 35 Jahren! Und dazu gibts die ganze unglaubliche Konserven-Schöpfung mit ihren drei raren Pyramids-Scheiben «Lalibela» (1973), «King Of Kings» (1974) und «Birth/Speed/Merging» (1976) in der Triple-CD-Box «They Play To Make Music Fire».
Zusammen brachte sie Ohio’s legendäres, aufmüpfiges, freidenkendes, progressiv-politisches Antioch College, wo der famose Jazz-Pianist Cecil Taylor unterrichtete. Das war anfangs der Siebziger des letzten Jahrhunderts. Jimi Hendrix & John Coltrane. Black Panther & Vietnam. Und schon befanden sich die Gründungsmitglieder Idris Ackamoor, Margaux Simmons und Kimathi Asante dank einem klug eingefädelten Stipendium auf einer musikalisch-spirituellen Kultur-Odyssee in Paris, Amsterdam, Afrika, wo sie in Äthiopien, Kenia & Ghana neun Monate ua. mit den King’s Drummers of Tamale auftraten und die afrikanische Musik & Kultur studierten. The Pyramids gehörten zu den ersten afro-amerikanischen Musiktruppen, die ihre Musik nach Afrika brachten, lange bevor jemand das Label «world music» erfand. Schwarzes Bewusstsein & menschliches Zusammenleben. Nun ist das magisch-kosmische Kollektiv in der Nachfolge des unsterblich Sun Ra neu zu entdecken. Und ihr könnts euch ja denken: Live geht da mehr als die Post ab – das ist pure Bewusstseinserweiterung. Eine wilde & kunstvolle Sozial-Aktivismus-Mischung aus Theater, Performance & Musik mit Ohne-Worte-Gesängen & Vollblut-Raps verwandelt unsere Weltmusikhallen in die Hölle, in der wir ewig leben wollen. Ein High-voltage-Gesamtkunstwerks-Ritual, ein betörender Tanz im Vulkan, Ekstase pur!

top...
el Lokal