Unsere Elektrobrieftauben fliegen immer wieder ins worldweite Nezz. Unseren Newsletter abladen. Mindestens wöchentlich ...
Feins z'Mittag vom 17. Juni bis und mit 21. Juni 2019.
Am liebsten gelesen, gehört und angeschaut ...
Freizeitmusiker mit viel Freizeit
Sonntag, 03.11.2013, 20Uhr20
Lokalbühne
Kofelgschroa (DE)
Der Geheimtipp, der ganz ohne Geheimdienste an die Öffentlichkeit kommt: Kofelgschroa aus Oberammergau macht Neue Volksmusik, aber anders. Ganz anders. Mit Pauken & Trompeten & anderem Gebläse & Gequetsche & Gschroa. Eigen. Abgefahren. Der Hausberg Kofel & bayrisch für Geschrei ergaben den Namen.
Die Musiker verstehen sich als «Freizeitmusiker mit viel Freizeit». Ob das heute noch stimmt, fragt ihr sie am besten vor Ort. Dazu aber werdet ihr nicht kommen, denn sie blasen euch die Fragen samt Antworten & Hirn raus, diese Strassenpunk-Gassenhauer mit zukunftsweisenden Traditionsattitüden & schizophrenem Heimatbezug. Bayern, die von sich behaupten, keine politische Band zu sein, einen Mammut aufs Kofelgschroa-Cover von 2012 setzen und «Kunstaktionen gegen die Gletscherschmelze» unterstützen oder «Demonstrieren gegen rechtsextreme Umtriebe im Oberland» sind wahrscheinlich eben schon etwas spaltungsirre. Aber geil. Der Dialekt markant, der ein-bis-dreistimmige Gesang treffend oder auch trefflich oder auch absolut gar nicht, plötzliche Mollakkorde fangen das Überschäumende & Ausufernde ihrer lang, längeren & superlangen Stücke auf. Wir tauchen ab in die Tiefe & Weite der Sehnsucht aller siebentausend Weltmeere, hinein in die Glut der Lava bis zum Erdkern und wieder hoch zum Himmel-da-komm-ich-her. Gehupft, gesprungen, gerufen, gesungen, versetzt, zusammen & öfter. Kofelgschroa mit ihren wunderschönen Melodien sind Matthias Meichelböck – Tenorhorn,  Martin von Mücke – Helikontuba, Michael von Mücke – Flügelhorn & Gitarre,  Maxi Pongratz – Akkordeon. Das Dadaistisch-Komische, der Minimalismus & die Simplizität, das Abgedrehte & Verträumte, das sind Kofelgschroa.
top...
el Lokal