Unsere Elektrobrieftauben fliegen immer wieder ins worldweite Nezz. Unseren Newsletter abladen. Mindestens wöchentlich ...
Feins z'Mittag vom 21. bis und mit 25. Januar 2019.
Am liebsten gelesen, gehört und angeschaut ...
eine wahrlich beeindruckende Instrumentalperformance
Sonntag, 20.10.2013, 20Uhr20
Lokalbühne
Sacri Cuori (I)
Die italienische Soundscape-Band Sacri Cuori, Fellini’s bastard children, waren letztmals vor & teilweise mit Hugo Race bei uns zu erleben. Fantastico! Heilanzack!
Filmmusik für den Film in Kopf & Herz. Seelenfilm-Soundtrack. Natürlich, Ennio Morricone & Nino Rota spielen mit, aber kennt ihr auch Riz Ortolani, Piero Piccioni, Piero Umiliani, Armando Trovajoli? Natürlich, auch Ry Cooder & The Champs treten auf, aber Billy Strange überragt sie um Längen. Auf Sacri Cuoris letztem Album «Rosario» verewigte Isobel Campbell ihren grössten Nancy Sinatra & Lee Hazlewood-Moment, weiter taten der grosse Jim Keltner (Beatles, Dylan, Neil Young, Jerry Garcia, Joe Cocker, Lucinda Williams, B.B. King etc.), John Convertino (Calexico, Giant Sand), JD Foster (Green on Red), David Hidalgo (Los Lobos), Marc Ribot (Tom Waits, Lounge Lizards, Elvis Costello etc.) und Stephen McCarthy (Long Ryders) mit. Als Backing Band begehrt (Richard Buckner, Hugo Race, Mark Eitzel, Isobell Campbell), legen Sacri Cuori um den Gitarristen und Produzenten Antonio Gramentieri live eine wahrlich beeindruckende Instrumentalperformance auf die Bühnenplanken und beschwören das adriatische Rimini ebenso spielend & plastisch herauf wie öde Wüstenlandschaften fucking nowhere. Und das alles mit grossartigem, leichtfüssigem, allerfeinstem, durchaus auch brachialem Hand-, Hirn- & Herzwerk. Wahrlich, ein üppiges Fest des Lebens, das auch Don Federico zu uns in den Inseldom führen würde. Sicuramente!
top...
el Lokal