Unsere Elektrobrieftauben fliegen immer wieder ins worldweite Nezz. Unseren Newsletter abladen. Mindestens wöchentlich ...
Feins z'Mittag vom 14. bis und mit 18. Januar 2019.
Am liebsten gelesen, gehört und angeschaut ...
«While My Guitar Violently Bleeds»
Montag, 07.05.2012, 20Uhr20
Lokalbühne
Sir Richard Bishop (USA)
Transzendentalgitarre von Indien über den Nahen Osten nach Nordafrika. Aber auch Jimmy Page, Django Reinhardt, Ry Cooder, Sonny Sharrock und Ali Akbar Khan sind heraus- und hineinzuhören. Und manchmal wähnt man sich auf einem Güterzug oder von einem Bienenschwarm verfolgt. Ganz wie der Herr es will. Bishops Wege sind unergründlich.
Ein Globetrotter der Weltmusik auf unserer Weltkulturinsel: 2007 betörte uns der Gitarrenmagier Sir Richard Bishop mit einem furiosen Auftritt vor Bonnie Prince Billie. Und er spielte Sitar auf der E-Gitarre. Unmöglich, aber wahr. Überhaupt bringt Bishop von überallher Klänge mit und verarbeitet sie in seiner unvergleichlichen Manier zu einem musikalischen Feuerwerk. Flamenco meets Sinti-Jazz. Ein grosser Improvisator, Komponist und mit allen heiligen und unheiligen Wassern gewaschener Guitarhero führt uns rund um den (imaginären) Globus. Elektrisch wie akustisch. Transzendentalgitarre von Indien über den Nahen Osten nach Nordafrika. Aber auch Jimmy Page, Django Reinhardt, Ry Cooder, Sonny Sharrock und Ali Akbar Khan sind heraus- und hineinzuhören. Und manchmal wähnt man sich auf einem Güterzug oder von einem Bienenschwarm verfolgt. Ganz wie der Herr es will. Bishops Wege sind unergründlich. Aber göttlich, einfach göttlich. Und immer wieder hat kommt es einem vor, als würden mindestens sechs Hände in die Saiten greifen. Bishops vielschichtige Soloalben tragen Titel wie «Salvador Kali» (1998), «Improvika» (2004), «While My Guitar Violently Bleeds» (2005), «Fingering the Devil» (2006), «Polytheistic Fragments» (2007), «The Freak of Araby» (2009). SRB’s 30-minütiger Film «God Damn Religion» (2008) versetzt uns in ewige Trance. SRB forever!
top...
el Lokal