Unsere Elektrobrieftauben fliegen immer wieder ins worldweite Nezz. Unseren Newsletter abladen. Mindestens wöchentlich ...
Feins z'Mittag vom 27. Mai bis und mit 31. Mai 2019.
Am liebsten gelesen, gehört und angeschaut ...
Einfach wunderbar...
Samstag, 19.01.2008
Lokalbühne
Michael J. Sheehy
Grosse Singer/Songwriter spielen natürlich auch im Januar auf unseren Brettern… Und das hier ist einer.

Manch einer mag sich an Sheehy’s alte Band „Dream City Film Club“ erinnern, manch einer hat vor kurzem in „Spex“ den „Elvis“-Artikel Sheehys gelesen. Sein neues Album ist auf Glitterhouse erschienen, auf deren Festival er im Juni bleibenden Eindruck hinterlassen hat – und nun endlich mit Band auf Tour; bei uns werden Sheehy und sein Bruder hinterher einen DJ-Set liefern (und was da zu erwarten ist, kann man auf Sheehys rarem CD-DJ-Set „Spoonful, Guaranteed“ nachhören, leider nur bei guten Mailordern erhältlich. Trotzdem: Support your Lokal REC REC / JAMARICO!).

„Archaischer Country, Gospel, spartanisch aufgenommen und an Elvis Presley und Johnny Cash ebenso orientiert wie an Tom Waits. Es wird Blut gespuckt, Kirchen brennen nieder, der Protagonist fleht um Vergebung“, schreibt der „Rolling Stone“. Und „Spex“ widmet dem englischen Songwriter irischer Abstammung gar ein mehrseitiges Feature und jubelt:
„Ein Werk von sublimer Gravität. (…) Ausgestattet mit einem geradezu lexikalischen Wissen über die Musik der schwarzen amerikanischen Subkulturen des letzten Jahrhunderts, stellt sich Michael J. Sheehy auf „Ghost On The Motorway“ heute in eine bekannte Tradition des Geschichtenerzählens. Die Szenarien, die er in seinen düsteren Soul- und Bluesnummern aus der Gruft des Vergessens holt, stammen aus dem Zeichenuniversum des Mississippi-Delta-Blues.“ Grosse Band, eine andere Band, „Mary Epworth and the Jubilee Band“, als Support. Verändert wird heimgekehrt.

top...
el Lokal