Unsere Elektrobrieftauben fliegen immer wieder ins worldweite Nezz. Unseren Newsletter abladen. Mindestens wöchentlich ...
Feins Z'Mittag gibt's vom 19. August bis und mit 23. August 2019
Am liebsten gelesen, gehört und angeschaut ...
Authentisch
Sonntag, 16.03.2008
Lokalbühne
The Moondog Show
The MOONDOGSHOW - ist Kino im Kopf. Was braucht man einen Abend lang, um sich dorthin zu träumen, wo die Sonne sengt, die Luft flimmert und die Strassen endlos sind? Die Musik der Moondog Show. Songs, in denen Fernweh mitklingt, die Melancholie von Paris Texas vielleicht, ein Hauch von High Noon. Mit Understatement vorgetragen:
Kein Wort zuviel, keine Note zuviel. Aber Herz und Emotion. Nicht Blues, nicht Cajun oder Tex mex, nicht Country. Nein, die Moondog Show setzt eigene, authentische Töne zu jenem seltsamen Mix aus der Sehnsucht nach Liebe und der Sehnsucht nach Einsamkeit. Oder einfach die Musik zum eigenen Roadmovie im Kopf.

MARFA – die vierte CD der MoondogShow ist da! Sänger/ Gitarrist Pink Pedrazzi und Gitarrist/Sänger Pascal Biedermann haben zum vierten Mal ein formidables Album geschaffen: Marfa. Im Studio waren nebst den Bandmitgliedern Peter Wagner und Patrick Sommer, die Schlagzeuger Sämi Baur (Stop The Shoppers) und Rob Kloet von den „Nits“, Shirley Grimes (backing vocals), Hank Shizzoe an der Lap Steel, Slide und Weissenborn. Oli Hartung (Stop the Shoppers, Shirley Grimes, Simon Ho) produzierte und spielte Gitarre. Eric Facon schrieb die meisten Texte, die Illustrationen von Randy DeBurke machen aus Cover und Booklet Kunstwerke.

MARFA. Ein kleiner Ort in West Texas, wo sich die Highways 90 und 67 kreuzen, 40 Meilen nördlich der mexikanischen Grenze … Eine baumlose Hochebene und ein weiter Himmel… Der Ort ist benannt nach einer Frauenfigur aus dem Roman «Die Brüder Karamasow» von Fjodor Dostojevski … James Dean drehte hier seinen letzten Film «Giant»… Das «El Paisano»-Hotel, wo Dean, Liz Taylor und Rock Hudson wohnten, steht heute noch… Die Coen Brüder filmten hier «No Country for Old Men». In den Hangars, wo während des Zweiten Weltkriegs deutsche Gefangene einquartiert wurden, stehen heute moderne Skulpturen. Klein wie er ist, hat der Ort doch eine aktive Kunstszene … Wenig ausserhalb des Orts hat ein Exzentriker die «Freie Republik Marfa» ausgerufen… Des Nachts kann man am Horizont Lichtkugeln auftauchen sehen, die «Marfa Lights»,
für die es keine Erklärung gibt - manche sagen, es seien die Seelen toter Indianerhäuptlinge, andere behaupten, es handle sich um Luftspiegelungen von Autoscheinwerfern …
Vielleicht von dem Auto, mit dem James Dean nach Westen und in den Tod fuhr.

MARFA ist ein Ort voller Geschichten. «Marfa» heisst folgerichtig auch die neue CD der Moondog Show, es ist eine Sammlung von kleinen und grossen Geschichten: vom Astronauten, der davon träumt, der Mann im Mond zu werden und es doch nur in die Umlaufbahn schafft, von einem Musiker, der sich einen gitarren-förmigen Swimming Pool ersehnt, vom Taxi-Fahrer, der seine Fahrgäste am liebsten los wäre, von Darlene, die in Marfa immer noch auf James Dean wartet.

top...
el Lokal