Unsere Elektrobrieftauben fliegen immer wieder ins worldweite Nezz. Unseren Newsletter abladen. Mindestens wöchentlich ...
Feins z'Mittag vom 25. März bis und mit 29. März 2019.
Am liebsten gelesen, gehört und angeschaut ...
Weltmusik
Samstag, 17.05.2008
Lokalbühne
G. Rag y los Hermanos Patchekos
Von Tango über Country bis zu bayerischer Blasmusik - das Ensemble macht Weltmusik im besten Sinn. So schön wie ein Jim-Jarmusch Film.
- Playboy April 2007

Die beste Countrymusik kommt im Moment aus dem bayrischen Hillbilly-Hochland. Wenn das manchmal auch nach Tom Waits klingt (wie im Titel "Morphine") dann ist das durchaus Absicht. Der Münchner Plattenhändler Andreas Staebler hat eine Truppe fest am Wickel, die auf so paradoxe Namen wie Karate Joey Saufenfucker (Doublebass) oder Senor Della Nowosad (Perkussion, Melodica) hören. Das dritte Album wildert fleißig auch im Bajuwarischen, wie der "Föhnlandler" oder "Kriegersabschied" beweisen. Alle
lieben sie bayrische Blasmusik. Hier und da etwas Kuba und Swing – fertig ist das geschmackvolle Potpourri. Auch Woody Guthrie steht in hoher Gunst
der Bayern. Dessen "Pretty Boy Floyd" lässt die Pferde schnalzen und die Hobos frohlocken. "Lucky Goddamn" ist voll gelungen.

- Westzeit

A propos sympathisch: Die Münchner Kapelle G.Rag y los Hermanos Patchekos,
bestehend aus zwölf Musikern, ist genau das: außerordentlich sympathisch.
Man erkennt sie im Stadtbild leicht, vor allem an ihrer babylonischen Sprachverwirrung und dem ausnehmend gesunden Durst. Das Prinzip G.Rag y los Hermanos Patchekosfunktioniert so: Man nehme eine gute Portion alter bayrischer Blasmusik, zwei Megaphone, Hank Williams und Woody Guthrie, eine Steel Drum und rühre alles kräftig um. Heraus kommt das, was sie als „Caribbean Folk Trash“ bezeichnen. Für den Laien klingt es sehr toll und großartig sympathisch. Reinhören kannst du auf der Seite ihres Labels jetzt de april 2007

Hola! Aufgepasst! Hier einer der aktuell bestklingenden Schrott- und Recyclingplätze der Musikgeschichte: Countryswing, bayerische Blasmusik, etwas Karibik-Steeldrum-Feeling, Desertsounds, Tango, Polka, ein paar Gedanken an Calexico, Tom Waits und die guten alten Woody Guthrie und Hank Williams - alles in einem, eins in allem. Nie zu wenig, nie zuviel und stets eigensinnig genug, bis der amtliche Schubladen-Denker sein letztes Fach entnervt verriegelt hat. Die Musik der im Großraum München angesiedelten
Band bringt's auf den Punkt: Gutfeeling - als Band-Motto, als Internet-Auftritt, als Dj-Team/Soundsystem. neuerdings auch als Plattenladen. Auschecken. Alles. Aber flott.

- spex/mai2003

top...
el Lokal