Unsere Elektrobrieftauben fliegen immer wieder ins worldweite Nezz. Unseren Newsletter abladen. Mindestens wöchentlich ...
Feins z'Mittag vom 14. bis und mit 18. Januar 2019.
Am liebsten gelesen, gehört und angeschaut ...
Acht Fäuste für ein Dub-Hallelujah!
Samstag, 14.03.2009
Lokalbühne
Dub Spencer & Trance Hill
Der Monsterdub-Spaghetti-Western geht in die nächste Runde: Mit "Riding Strange Horses" legen die Asphalt-Cowboys von Dub Spencer & Trance Hill ein Meisterwerk mit Covers ihrer Lieblinge vor.
Sie erforschen noch gründlicher die Essenz des Dub, lassen es aber gleichzeitig mehr krachen. Instrumentale, psychedelische Reggae-Melodien werden von giftigen Gitarren durchbrochen, Country-Passagen verwandeln sich in schleppende Grooves, verschlafen-dubbige Beats werden zu treibendem Trance. Und alles wird von einer pumpenden Bassline getragen, die sanft den Magen streichelt. Bereits 2006 wirbelten die Züri-Jungs mit ihrem Debüt eine Menge Staub auf: "Nitro" erhielt in zahlreichen Magazinen Bestnoten und wurde vom deutschen Reggae-Sprachrohr Riddim zum Dub-Album des Monats gekürt. Wo die Dub-Rabauken sich in den Sattel schwingen, wächst wenig Gras unter den Gampirosskufen. Zurück bleibt ein wohltuende Zustand der Verwirrung. Eine süchtig machende Klangerfahrung: Acht Fäuste für ein Dubelujah!
top...
el Lokal