Lunch from December 11th to December 15th 2017.
Our own house publication, providing an interesting look into what's what on our island and beyond...
A special column giving a high-five to worthwhile articles and opinions all through the year...
Auch die Schweiz hat gute deutsche Lieder...
Thursday, 07.01.2010, 20Uhr20
oh what a night...
Schöftland (CH)
Schöftland Das einwöchige Release-Fest ihrer Debut-EP kann nur eins bedeuten: Die Band hat was zu sagen. Illustre Gäste wie Heidi Happy, Pedro Lenz, Greis gaben ihr Bestes, die Welt in den Untergangsloop von Floh von Grünigens Zuversichts-Apokalypsen zu treiben.

Edel geht die Welt zugrunde, wie’s so schön heisst. Nach der legendären Schöftland-Gala-Nacht, an der alle Bandmitglieder eigene Projekte präsentierten, folgte die grosse Schöftland-Citynightline-Tournee durch Deutschland:
Mit Pauken und Trompeten und allem anderen Musikswerkzeug inklusive. Harmonium und Schlagzeug reisten die fünf Schöftländer im Zug von Hamburg nach Zürich; in jeder Halte-Stadt des CNL gaben sie ein Konzert. Gar nicht so lange her. Inzwischen tourten sie schon mit dem befreundeten Gisbert Zu Knyphausen durch Deutschlands grosse Clubs.
Die Musik von Schöftland ist wie ein Gewitter an einem traumhaft goldenen Sonntag im Herbst: Wärme und Geborgenheit schlagen urplötzlich um in Blitz und Donner. Derbe Schönheit, mal mit kargen Harmoniumakkorden, trägem Baritonsax und schleppendem Kontrabass, dann wieder lustvolle Wellen von lärmigem Gitarrenstrom, peitschenden Trommelregen und weiss-gischtenden Becken. Name des neuen Albums: «Der Schein trügt». Nicht, dass wir euch nicht gewarnt hätten, Leute, aber an diesem Abend werdet ihr zwar Grossartiges hören und vielleicht auch sehen, nicht aber hinter das allerhinterletzte Geheimnis kommen: Nämlich wie um alles in der Welt fünf Berner draufkommen, sich nach einem aargauischen Kaff mit Schloss und Wirbelkraftwerk zu benennen, das sich selbst als «Fortschrittliche Zentrumsgemeinde im oberen Suhrental» bezeichnet. Die Verschollenen des Nebelunterrichts von Schilten lassen grüssen. Aber was kümmert’s unseren Grau Von Reiher Von und Zu Euch.

«die schweizer band SCHÖFTLAND hat mit „Der Schein trügt“ eine neue lieblingsplatte veröffentlicht.»
Nils Koppruch, Hamburg(ex-Fink)

Gisbert zu Knyphausen
Genau, den kennen einige von euch schon. Und Schöftland tourte mit ihm durch Deutschland. (Habt ihr übrigens den blaublütigen Übergang bemerkt?) Auch er war vor noch gar nicht so langer Zeit hier bei uns im hochheilig profanen Inselmartinsdom Zu Unserer Lieben Frau Sankt el Lokal.
Und er schreibt noch immer Lieder und singt sie auch, macht das alles noch immer nicht viel länger als beim letzten Mal, dafür aber immer immer lieberer. Die Website gibt nur grad Links zum Buchen, Liebesbriefschreiben und Geschäftsessen (hä?!) sowie zu Label und myspace her. Und von da landet man schon wieder auf einem Schloss, dem derer Zu Knyphausen im Rheingauer Prädikatsweingut, wo der Gisbert ja einst entsprungen. Irgendwie sind wir Kafka, Kaiser und Papst zugleich. There’s a man goin’ round takin’ names. Gisbert indes entfloh nach Hamburg, nicht Ameriko.

«Mein Name ist Gisbert zu Knyphausen und das ist mein richtiger Name». So stellt sich dieser junge Mann immer gerne vor und dann verstummt auch schon das Geplauder, Jackenrascheln, ja sogar Alkoholdunst & Rauch im Raum verziehen sich. Nicht zuletzt werden Ritalinjunkies auf der falschen Dosis still und reich an Aufmerksamkeit. Gisbert singt über Lethargie im Angesicht eines Morgen, über die Suche nach Halt oder schlicht und einfach über das Saufen. Nicht Trinken, Saufen. Und es klingt nie peinlich oder oberflächlich oder wie einfach so dahin gesagt. Vielmehr klingt es ernst, traurig und unendlich echt. Gisbert zu Knyphausen-Hören ist wie Füsse im Sand vergraben oder wie die Wange an warmes Holz legen. Oder so. Er hat der Melancholie ihre Würde zurückgegeben. Wir wollen mehr Melancholie hinausschicken über die Ränder unserer Herzblut pulsenden Insel, hinaus an die Menschen auf den fernen Festländern jenseits der stürmischen Weltmeere. Dem Horizont entgegen, den wir an einer Angel verführerisch und unerreichbar auf Gisberts Melodien vor uns hertragen. Immer immer lieberer.

top...
el Lokal