Lunch from December 11th to December 15th 2017.
Our own house publication, providing an interesting look into what's what on our island and beyond...
A special column giving a high-five to worthwhile articles and opinions all through the year...
spaghetti western...
Saturday, 06.02.2010, 21Uhr21
oh what a night...
Dub Spencer & Trance Hill (CH)
«Riding Strange Horses»
CD-Release-Party feat. UMBERTO ECHO

Der Monsterdub-Spaghetti-Western geht in die übernächste Runde: Nach «Return Of The Supercops» (2007) legen die Asphalt-Cowboys von Dub Spencer & Trance Hill mit «Riding Strange Horses» ein Meisterwerk mit Covers ihrer Lieblinge vor. Nicht nur die internationale Kritik ist begeistert. Und dass die Jungs nicht lange fackeln, wisst ihr eigentlich schon, denn es ist noch gar nicht lange her, als sie ihre staubig-funkelnden Grooves auf unserem lokalen Parkett abschossen. Die krachende Essenz des Dub verwandelt die steifsten Knochen in vibrierenden Gummi: Instrumentale, psychedelische Reggae-Melodien durchbrochen von giftigen Gitarren, Country-Passagen mutieren zu schleppenden Grooves, verschlafen-dubbige Beats zu treibendem Trance. Hypnotische Bassbeats pumpen den Weg ins Innerste frei, wo verdreht pulsierende Hammondorgeln ihren halluzigenen Sog entfalten.

Ihre Beeinflusser sprechen Bände: Bob Marley (logo), Bill Laswell, Burning Spear (in Dub), Nils-Petter Molvaer, Scientist, King Tubby, Sly & Robbie, Upsetters, Lee «Scratch» Perry, Ninja-Tune early years, alles zwischen Heavy Dub, Jazz, Roots Reggae, Warm Electronica und einfach jede Musik mit fadengradem Style – Inspiration lauert überall. Ja, die Helden des Monster-Dubs jagen im 21sten Jahrhundert ihre wilden Gäule über schweizerische Steppen und türkisgrüne Postkartenweltmeere. Und wo die freundeidgenössischen Dub-Rabauken sich in den Sattel schwingen, wächst wenig Gras unter den Gampirosskufen. Zurück bleibt ein wohltuender Zustand der Verwirrung. Eine süchtig machende Klangerfahrung: Acht Fäuste für ein Dubelujah! Da wird der inseleigene Graureiher Augen machen, wenn ihm die süssen Wasserfische zu Hunderten in den offenen Schnabel tanzen. Ober er das alles schlucken kann?

top...
el Lokal