Unsere Elektrobrieftauben fliegen immer wieder ins worldweite Nezz. Unseren Newsletter abladen. Mindestens wöchentlich ...
Feins Z'Mittag gibt's vom 14. Oktober bis und mit 18. Oktober 2019
Am liebsten gelesen, gehört und angeschaut ...
Montag, 22.07.2019, 20Uhr20
Lokalbühne
Les Filles De Illighadad
Als sie letztes Mal bei uns war, lernte sie grad den Umgang mit der E-Gitarre. Die Tuareg-Frau Fatou Seidi Ghali ist im Niger in einer Hütte ohne Strom aufgewachsen & hat sich auch das stromlose Gitarrenspiel selbst beigebracht.

Im kleinen Dorf Illighadad, wo Savanne & Sahara aufeinander treffen & die ursprüngliche Lebensweise nichts mit träumerischer Romantik zu tun hat, sondern einfach Tatsache ist. Es gibt da nicht nur keinen Strom, sondern auch kein fliessendes Wasser. Also nix für hiesige Warmduscher*innen-Touris & Golf-Handicapierte. Fatou Seidi Ghali ist eine der rar gesäten Gitaristinnen im Niger. Mit ihrem Trio Les Filles de Illighadad transportiert sie die traditionell von Frauen geprägte Tende-Musik in die zukunftsgerichtete Gegenwart. Der Name Tende stammt von einer mit Ziegenfell bespannten Trommel. Hypnotische Riffs, treibende Rhythmen & polyphone Gesänge & Sounds nehmen uns mit in eine andere Welt auf unserem einen blauen Erdkartoffelplaneten. 2016 entdeckt vom Label Sahel Sounds bezauberte uns das einzigartige Unplugged-Album «Les Filles de Illighadad». Nun bringen sie das einzigartige Studiowerk «Eghass Malan» live zu uns auf die allerletzte Wüsteninsel am Rande des üppig wuchernden Infrastrukturdschungels Schweiz. Betörend karge Wüstenmusik voller feiner Farbnuancen, unglaublichem Power & zärtlich-poetischer Stille. Die Wüste lebt – und wie! Mitreissend & lebensfroh. Befreiend entschleunigt & voller Entdeckungsfreude. Betörend repetitiv & horizontverschiebend. Lokale Dorfmusik, die das Global Village endlich mal wieder zur grenzenlosen Welt erweitert, die uns allen gehört. Worldmusic, die sich nie in den Netzschlingen des leeren Unisono-Zwangsoriginell-Mainstreams verfangen hat. Die Wanderung der Sonne, die Bewegungen der Tiere, das Zirpen der Insekten geben die Zeit an, nichtdie Atomuhr (die sogenannte NPL-CsF2 in London geht in 729 Millionen Jahren auf die Sekunde genau). Der beruhigend sphärische Fluss dieser Musik reicht vom absoluten Hier & Jetzt unserer wunderwüsten Inselbretter an der durstigen Mississihl bis zur relativen Ewigkeit unter den glitzernden Sternen der Sahelzone. Am besten entnagelt ihr euch mal von euren supergeilen Leuchtbrettchen vor dem Grind & steigt von euren mega-, mittel-, mikro- oder hybrid-karierten Karriere-Kreuzen runter, um auf unserer Weltmusikinsel bedingungslos & authentisch einzutauchen ins echte Leben im virtuellen, ganz ohne Kinkerlitzchen & Velohelm.

top...
el Lokal