Unsere Elektrobrieftauben fliegen immer wieder ins worldweite Nezz. Unseren Newsletter abladen. Mindestens wöchentlich ...
Feins z'Mittag vom 21. bis und mit 25. Januar 2019.
Am liebsten gelesen, gehört und angeschaut ...
...
Samstag, 19.01.2019, 20Uhr20
Lokalbühne
Whiskey Shivers
Whiskey Shivers sind schon ein stückweit ziemlich total einzigartig in der traditionellen Bluegrass-Welt. Die Washington Post beschreibt sie als apocalyptic Americana & NPR nennt ihre Musik frenetic bluegrass with a punk spirit.

Die ersten Alben der Band enthielten noch ordli viele Covers. Auf dem aktuell 5ten «Some Part of Something» bestimmen eigene Songs die Szenerie. Aber ganz ohne Covers gehts natürlich auch wieder nicht: «Friday I’m In Love» von The Cure & «True Love (Will Find You In The End)» von Daniel Johnston erklingen da wundertoll. Live schwitzt nicht nur die Band aus vollen Rohren & Drüsen. Ärmellos & barfuss. «All right! Let’s kick this thing in the face!», bellt Sänger & Fiddle-Master Bobby Fitzgerald bevors mit atemberaubender Geschwindigkeit losfetzt. Und wer nach dem zweiten Song noch nicht dauerlächelt, dem ist wohl mit keiner homöopathischen Rosskur mehr zu helfen. Schnurzpiepegal, wo gespielt wird, ob im Schrebergarten mit den grossen Rüebli von Chlöis & Herr Martin oder im Hallenstadion, die Musik der Whiskey Shivers stellt euch alle Fröstelkörperhärchen auf. «Whiskey Shivers isn't just the five of us on stage, it’s everybody in the room», so Fitzgerald. «We try to bring everybody into the moment and get them to realize there's no wall between us and the crowd. We're all in this together, and we're all here to have a good time. You realize: Oh, I'm here to have good time too!» Die Bandmitglieder schlichen sich als Schauspieler & als Band in den Film Pitch Perfect 3. Zuvor wurden sie für ihr horrorfilmaffines Video zu «Cluck Ol’ Hen’» gefeiert. Das Leben ist ja nicht nur Zuckerschlecken, gell. Trotz aller Spielfreude sind die Songs mit Schwermut getränkt & handeln von Arbeit, Schmerz, Sünde, Leid & Tod. «We're all going through shit all the time. We recognize that life's tough. We try to write songs that recognize the hard times that we all share. When you put your problems out on the table where everyone can see them, it doesn't really have the same power over you any more, and you can start to acknowledge it, separate yourself from it, and go on with your life.» Diese Art der musikalischen Ehrlichkeit brachte das Quintett aus diversen kleinen Städten zusammen nach Austin, TX: Kontrabassist Andrew Van Voorhees aus Prineville, OR; Bobby Fitzgerald (Gesang, Fiddle) aus Dundee, NY; James Gwyn (Waschbrett) aus Meridian, MS; Jeff «Horti» Hortillosa (Gesang, Gitarre) aus Middlesboro, KY; James Bookert (Banjo) aus Georgetown,TX. «We could have a really tough day, driving through bad weather on no sleep, feeling like shit, the sound is terrible, or whatever else is going on that day. And then as soon as we start playing, it all just kind of falls away. All of the sudden we’re having a good time again, and the momentum carries itself. That's why we're doing this, because we love it.» – All right, f***ers! Let’s kick this thing in the face!

top...
el Lokal