Unsere Elektrobrieftauben fliegen immer wieder ins worldweite Nezz. Unseren Newsletter abladen. Mindestens wöchentlich ...
Feins Z'Mittag vom 25. September bis & mit 29. September 2017
Am liebsten gelesen, gehört und angeschaut ...
Eine Entdeckung, im Fall!
Samstag, 20.05.2017, 21Uhr21
Lokalbühne
Chickn
Chickn aus Athen nennen ihren von US-West Coast-68-74-psychedelia, Krautrock & europäischer Experimentalmusik inspirierten Sound in Echtdeutsch & sehr, sehr deutlich Jetztzeit-Rock.

Diese tolle Band ist eine Entdeckung, im Fall! Wahrscheinlich werden sie schon nach ihrem ersten Auftritt bei uns von den üblichen Nutzniessern sang- & klanglos abgezügelt. Ihr Debüt «Chickn» (2016) ist super speziell & schlicht der Hammer:  https://innerear-chickn.bandcamp.com/album/chickn! 2013 starteten sie mal mit einem Demo, um Griechenland wenigstens musikalisch aus der Krise zu führen. So improvisieren sie denn gern & gut, um den Zufall, die grosse Unbekannte & das Unerwartete als gewichtigen Mitspieler zu integrieren. Und sie arbeiten mit einem grossen Netz von Künstlern zusammen. Das gilt ebenso auf Aufnahmen als auch live & zeitigt, dass jede Performance völlig unvorhersehbar ist & je nach Zusammensetzung total neu herauskommt. Sie lieben es auch, mit gleichenorts auftretenden Bands zu jammen. Das taten sie schon mit Budos Band, Preoccupations (ex. Vietcong), Moon Duo, Underground Youth & The Weekend. Jedes Chickn-Mitglied trägt seine individuelle Sicht derselben Vision zum Gesamtbild bei. Das ergibt ein vielschichtiges Amalgam exstatischer Motive, rückwärts gespielter Grooves, manischer Riffs & existenzialistischer Gesänge. Die aktuellen Mitglieder sind: Angelos Krallis – Voc/Git/Sitar/Synth; Pantelis Karasevdas – Dr/Perc; Stephanos Chytiris – Dr/Perc; Mark Brown – Voc/Bass; Chris Bkrs ­ String Machine/Synth. Eine Setlist gibts nicht, man spielt aus dem Stand & in Echtzeit das, was in der Band grad angesagt wird. So wird jeder Song immer wieder neu erfunden & auch x-fach in alternativen Versionen aufgenommen. Und sie mauserten sich zu einem der heissesten Eisen im lodernden Feuer Griechenlands. Phoenix grüsst quicklebendig vom entdeckungsfreudigsten Inseltempel seit der Errichtung der Akropolis.

«The Chickn album is possibly the most interesting Prog/Psych album we have heard this year. It avoids the usual Prog/Psych Rock clichés that blight the genre and looks further afield for inspiration.»

«Chickn is not a retrophiliac album. Fortunately it does not smell incense sticks and can go beyond a nostalgic reminiscence of Grateful Dead and Jimi Hendrix. [...] Only them could probably tell how can they play «hippie» music without sound like a hippie.»

«Angelos doesn't always sound like Morrison, but he does have a quality to his voice that, like Morrison's, makes every syllable sound mysterious, so when he sings a spooky song like «Omens» the level of intrigue goes through the roof.»

top...
el Lokal