Unsere Elektrobrieftauben fliegen immer wieder ins worldweite Nezz. Unseren Newsletter abladen. Mindestens wöchentlich ...
Feins Z'Mittag vom 27.02.2017 bis und mit 03.03.2017
Am liebsten gelesen, gehört und angeschaut ...
wunderbar rotziger Rockperformance...
Samstag, 25.02.2017, 20Uhr20
Lokalbühne
Chuck Prophet
& The Mission Express
+ Max Gomez
Wem wir diesen funkensprühenden Liebling unserer allerletztheiligen Inselmusikhallen am einzigen Mainstream des Universums noch vorstellen müssen, der hat wohl wirklich die letzten hunderttausend Jahre im traumlosen Dornröschenschlaf verbracht.

Chuck Prophet ist schlicht & very populistisch simplifiziert ein grossartiger Singer/Songwirter, Gitarrist & Produzent. Als er seinen wilden Ritt über die Weltbühnen 1984 startete, war er noch ein Kid: Green on Red entzupften den Bartflaum aus Berkeley, CA, und warfen ihn für acht Jahre in ihren Van. Unterwegs schenkten sie der Ewigkeit, der Welt & uns einige Kultalben & Evergreens. Als Green On Red damals im Casa von Decor Records wohnten, bedeutete das viele wüste Gelage, das grosse Fressen, einige Krankheitsfälle & es wurde den Leuten nahegelegt, auszuziehen... am nächsten Tag erstanden sie bei Woolworth Fischerruten... – Aber ohne Schmäh: GoG verkörperten damals die Zukunft des American Roots-Rock. Sie lösten sich aber 1992 auf, gerade als sich in ihrem Fahrwasser eine riesige Bewegung zu formieren begann. Seither hat Chuck the Kid neun grossartige Soloalben aufgenommen. Er tourte & recordete mit Grössen wie Lucinda Williams, Aimee Mann, Cake, Alejandro Escovedo (soon come to Lokal Island;) & Jonathan Richman. Für diese & andere wie Ryan Adams, Solomon Burke, Warren Zevon & Heart schrieb er Songs oder sie coverten seine. Unverkennbar & traumleicht ist Chucks Gitarrenspiel in der Tradition eines Keith Richards & Alec Chilton. Formidabel die Band The Mission Express: Stephanie Finch (voc, key, git); Vicente Rodriguez (dr); James DePrato (git); Kevin T. White (b). Ebenso einmalig sein Gesang, der mit Nobelpreisträger Bob Dylan & Tom Petty verglichen wurde. Obwohl, was sollen diese untauglichen Vergleiche: Wenn ihr nicht Dornröschen wart, kennt ihr das unvergleichliche Kid & seine wunderbar rotzigen Rockperformances. Und wisst, dass Chuck sich auf keinen seiner vielen Lorbeeren ausruhen & rosten wird. Das beweist er eindrücklich auf seinem noch presswarmen Neuling «Bobby Fuller Died For Your Sins» (2017), den er mitbringen wird. Ein California Noir-Album, sei es, sagt er, inspiriert vom mysteriösen Tod des Rockers Bobby Fuller 1966 in LA. «California has always represented the Golden Dream, and it’s the tension between romance and reality that lurks underneath the surface in all noir films and paperbacks, and that connects these songs.» Die Lead Single «Bad Year For Rock and Roll» – wie wahr & auch sonst ein Scheissjahr – ist eine Hommage an die 2016 verstorbenen Rockgrössen R.I.P.: The Thin White Duke took a final bow / there’s one more star in the heavens now / I’m all dressed up in a mohair suit / watching Peter Sellers thinking of you. The Show must go on.

top...
el Lokal