Unsere Elektrobrieftauben fliegen immer wieder ins worldweite Nezz. Unseren Newsletter abladen. Mindestens wöchentlich ...
Feins z'Mittag vom 25. März bis und mit 29. März 2019.
Am liebsten gelesen, gehört und angeschaut ...
HIER & JETZT & SACKSTARK!
Samstag, 21.11.2015, 20Uhr20
Lokalbühne
The Pride
+ Samantha Crain
+ Phil Duke (CH / USA)
Magisches Triple-Konzert von überinslischer Intensität: Mini-Comeback des ausgemusterten Alleinunterhalters Phil Duke, die wunderbare Sängerin Samantha Crain & Comeback der Rocklegende The Pride aus Schaffhausen auf unseren Weltbedeutungsplanken.

Tja, nun sind sie also auch schon über 50, die lokal weltberühmten Familienväter aus Schaffhausen. Und sie liessen sich ganz schön Zeit mit ihrem Comeback: The Pride, 1984 gegründet, 1999 aufgelöst & nun für einige Konzerte wieder vereint. Dazu ist die verblüffend erfrischende, neu ab- und aufgemischte Werkschau-Compilation «Boxing Clever» mit 35 Songs (davon zwei brandneu!) erschienen, erfolgreich finanziert mittels Crowdfunding. Vor exakt ungefähr rund 30 Jahren rockten Tom Krailing (Voc/Git), Stefan Zahler (Git/Voc), Markus Graf (Bass/Voc) & Hännes Grüninger (Drums) im Vorprogramm der britischen Rock-Legende Frankie Miller das heimische «Domino». Und spielten sich in den ersten 15 Jahren ihres Bandlebens ebenfalls zur Legende, die haarscharf am internationalen Erfolg vorbeischrammte. Drei Alben pflastern ihren Weg, deren Single-Auskoppelungen wurden von DRS 3 rauf & runter gespielt. Heute kracht The Pride wieder essenziell mit Schlagzeug, Bass & zwei satten Gitarren. That’s Rock’n’Roll pur, made in Switzerland – but much bigger. Nein, nicht auf der Suche nach dem verlorenen Paradies vor 30 Jahren, sondern: HIER & JETZT & SACKSTARK! 

«Under Branch & Thorn & Tree» heisst das vierte Album der grossartigen amerikanischen Singer/Songwriterin Samantha Crain aus Shawnee, Oklahoma. Eine Sammlung berührender, leiser, erdiger & konsequenter Protest-Country-Folk-Songs, deren Anklage umso dringlicher an den Saiten unseres Mitgefühl rührt. Die poetische Melancholie der Abschiedssongs à la Woody Guthrie, Johnny Cash & Loretta Lynn lässt uns auf- & hinhorchen. Crains Heldinnen & Helden sind Crosby, Stills, Nash & Young, Joni Mitchell, Aimee Mann & Jason Molina. Sie tourte mit den Avett Brothers, Langhorne Slim, Murder By Death, First Aid Kit, William Elliott Whitmore, Ha Ha Tonka, Dear Tick, Ben Weaver & unzähligen mehr. Den direkten, klaren Gesang verdanke sie ihren Vorfahren, sagt die 29-Jährige, die zum Stamm der Choctaws gehört & daraus kein mystifizierendes Geheimnis macht. Samantha Crain ist eine Offenbarung. Mit einer wunderbaren Stimme gesegnet. Und mit einer Palette genialer Songs, deren Zartheit & Zärtlichkeit ebenso Liebe zum Leben mit all seinen Fehlern beschwört wie die Sehnsucht nach einer besseren, gerechteren Welt.
 

Zu Phil Duke gibt es derzeit nicht sehr viel zu sagen, deshalb singt er ja. Er ist so eine Art Harry Dean Stanton der kleinen Leute. Einer, der im Verlauf der Jahre aus den Vorprogrammen rausgefallen & nun in den Vorvorprogrammen gelandet ist. Einer, der die Tragik des Alltags in vier Akkorde & vierzehn Zeilen fasst. Und einer, den man damit beauftragen würde, die Hymne für die Brack.ch Challenge League zu schreiben. Er ist der zweitnetteste Mensch der Welt, trägt aus Prinzip karierte Hemden, spielt eine Gretsch 6119 Tennessee Rose & beschäftigt sich in seiner spärlichen Freizeit gut, gerne & intensiv mit Ruzzle. Mehr hat er nicht drauf. Und ein aktuelles Pressebild gibt es auch nicht. Die letzten datierten Aufnahmen stammen aus den Jahren 2007 bzw. 2010, aber so sieht er eigentlich heute immer noch aus. Also: Gelegenheit, den zweitnettesten Alleinunterhalter bei uns wieder einmal leibhaftig zu erleben. 

top...
el Lokal