Unsere Elektrobrieftauben fliegen immer wieder ins worldweite Nezz. Unseren Newsletter abladen. Mindestens wöchentlich ...
Feins z'Mittag vom 17. Juni bis und mit 21. Juni 2019.
Am liebsten gelesen, gehört und angeschaut ...
Eine musikalische Lesung
Montag, 12.10.2015, 20Uhr20
Lokalbühne
The Rise & Fall of
Maximilian Hecker (DE)
Es geht einfach nicht anders: Am Ende wird euch der Master of Ethereous Pop verlassen. Aber dazwischen wird Maximilian Hecker euch mit seinem himmelszeltrührenden «Spellbound Scenes of My Cure» (2015) hier auf der Insel beglücken.

Jedes der zehn Lieder (plus 14 impressionistische, schonungslos offene Kurzfilme) handelt von einem (v)erwunschenen Ort Heckerscher (Selbst-) Heilung. Der Liebesbulimiker sucht Nähe zu betörenden «ne pas toucher»-Nymphen in Peking, Tokio, Seoul, Taipeh, Hongkong & New York. Erlösung von der Bürde seiner Vergangenheitsgeister; Erlösung von seinem verhassten Spiegelbild, das in den Augen seiner Mitmenschen aufflackert; Erlösung von allen gesellschaftlichen Zwingzwangzwängen findet der unheilbare Romantiker & Melancho-Drama-Pop-Sänger erst an unmöglichen Off-Broadway-Orten wie Kastrup (einem Kaff bei Kopenhagen) & Hennigsdorf im Norden Berlins. Der Unberührbare, Weltumarmte, Fliehling feiert solcherorts Flitterwochen mit sich selbst: «Hennigsdorf ist mein Venedig.» Der beinahvierzigjährige Hecker kokettiert mit der Romantik des sozialen Selbstmordes, wenn er singt, wie er in der Silvesternacht alleine in der Plastikdusche einer schäbigen Billighotel-Absteige im hennigdorfer Industriegebiet die Zeit seines Lebens hat. Von seinem wahnsinnig-verhext kompliziert-sensiblen Innenleben kann er uns stundenlange Liedchen singen, der strange Junge von nebenan. Und er lässt wie eh & je grosse Popmomente sich entfesseln. Der ewige Widerstreit seiner Sehnsucht nach Liebe & Nähe bei gleichzeitigem Wunsch nach Isolation. Hat der Zuckerbrot- & Peitsche-Pathetiker dann die Liebe gefunden, seckelt er davon. Brit Pop, das gesamte Programm von Coldplay-Gitarren über Travis-Geschrammel bis zu orchestraler Pathetik. Irgendwo zwischen Radiohead und Antony & The Johnsons. Ein Herzblutmusiker. Hier bei uns für euch & hautnah könnt ihr die unhektische, aber umso Heckersche Flucht live erleben.

top...
el Lokal