Unsere Elektrobrieftauben fliegen immer wieder ins worldweite Nezz. Unseren Newsletter abladen. Mindestens wöchentlich ...
Feins z'Mittag vom 18. März bis und mit 22. März 2019.
Am liebsten gelesen, gehört und angeschaut ...
Dreiköpfige Einmannband
Samstag, 18.07.2015, 21Uhr21
Lokalbühne
Puta Madre Brothers (AU)
Hello from Meximotown! Three men – no mission, 30 Finger, 6 Füsse, 3 Mäuler & 1000e Tuben Haargel machen diese Band zum elektrisierendsten Experiment der The Show must go on-Industrie dieses härdöpfligen Planeten.

Mit der ersten Probe im Jahre des Herrn zwotausendnullhundertundsieben war die erste Mariachi-Combo in Down Under geboren: Anto Macaroni (Leadgitarre, Bassdrum, Snare, Becken), Pikkle Henning (Bass, Bassdrum, Fuss-Maracas, Hi-Hats) & Renato Vacirca (Akustische & elektrische Gitarre, Bassdrum, Fuss-Tamburin, Kuhglocke). Ein kleiner Schritt für die tres Hombres, ein Siebenmeilenstiefel für die Menschheit. Don Quijote mal drei hoch Mexico/Australia. Ihre No-Message: Wir alle sind Mexikaner. Im April nulleinsnull schiessen die Puta Madre Brothers ihr Debüt «Queso Y Cojones» in den Markt. Nachdem ein Radio DJ etwas von Live-Hühnern in der Menge des Album-Releases verzapfte, bedrohten Tierschützer die Band. Im September sei der Gitarrist für drei Monate in sein Mutterland Mexiko gereist, um von da mehr Authentizität in die Band einzubringen. Die Musik: Richie Valens, Nathaniel Mayer, Pedro Vargas, King Automatic, Dead Brothers, Leningrad Cowboys, Spaghetti Western-Mariachi-Rock’n’Roll-60s-Soul-Noise-Punk-Garage-Aussie-Mex. Nach einer Million Auftritten als Die dreiköpfige Einmannband in Melbourne & Hobart, wo sie jeden noch so trägen Arsch unterfeuerten & für unzählige Spitalaufenthalte wegen Tanzverletzungen verantwortlich waren, versuchten die Hurensohnbrüder am Boogie Festival mit Tony Joe White zu sprechen, der die ganze Nacht in einem Stuhl sass, den Mond anstarrte & mit niemandem redete. Auch mit ihnen nicht. Und: It has been three long boring years since the mariachi rock en roll inbreds released their last album «It’s A Long Long Way To Meximotown» (2012). Why? Nobody knows why.

top...
el Lokal