Unsere Elektrobrieftauben fliegen immer wieder ins worldweite Nezz. Unseren Newsletter abladen. Mindestens wöchentlich ...
Feins z'Mittag vom 27. Mai bis und mit 31. Mai 2019.
Am liebsten gelesen, gehört und angeschaut ...
Eine irre Achterbahnfahrt
Sonntag, 14.06.2015, 20Uhr20
Lokalbühne
Lydia Lunch Retrovirus (USA)
Teenage Jesus & The Jerks heisst ihre kurzlebige No Wave-Band Ende 70er des vergangenen Jahrhunderts. Danach macht Lydia Lunch solo weiter, spielt in Underground-Filmen & schreibt Bücher & performt Spoken Word.
Kollaborationen mit Einstürzende Neubauten, Sonic Youth & Henry Rollins. Kurz: Eine Post-Punk-Ikone, die wir in den vergangenen Jahren immer standesgerecht vom Flughafen abholten, weil sich das so geziemte. Auch daran seht ihr, dass die Zeiten sich ändern: Dieses Jahr fährt sie im Büsli vor. Eine der faszinierendsten & eigenwilligsten Künstlerinnen der New Yorker Avantgarde. Eine Vorreiterin der Riot Grrrl-Bewegung mit Kult-Songs wie «The Agony Is The Ecstasy» – frei zitiert nach der Michelangelo-Novelle «The Agony and the Ecstasy» von Irving Stone bzw. deren Verfilmung – oder «Your Love Don’t Pay Me The Rent» – im Video wird ein Teddy bösartig misshandelt & umgebracht – sorgte die Dame für aufmüpfige Song- & Video-Knüller vom grobstofflich Allerfeinsten. Ihre Version des von Nancy Sinatra/Lee Hazlewood bekannten «Some Velvet Morning» schaffte es im Duett mit Rowland S. Howland (R.I.P.) in den Soundtrack der Sopranos. Zusammen mit ihren verschworenen & tödlichen Retrovirus-Gefährten, dem Herkules-starken Gitarristen Weasel Walter (Flying Luttenbachers), Bund destroyenden Bassisten Tim Dahl (Child Abuse) & dem legendären Skin-Basher Bob Bert (Sonic Youth/Pussy Galore) treibt es die Big Sexy Noise Queen also nun auf unserer noch ziemlich heilen Provokations-Insel an den Gestaden des abgrundtiefen Pornpunk-River ordli wild & laut. «Urge To Kill» halt, wie das fuck-neue Album mit reaktivierten, quicklebendigen Songs aus den letzten 35 Jahren heisst. Quasi ein Best Of-Album mit all ihren grossen Hits, die sie nie hatte. Eine irre Achterbahnfahrt unter & über der Gürtellinie – von Psycho-No Wave bis zu gut geschmiertem Jazz Noir. That’s all Folks!
top...
el Lokal