Unsere Elektrobrieftauben fliegen immer wieder ins worldweite Nezz. Unseren Newsletter abladen. Mindestens wöchentlich ...
Feins z'Mittag vom 18. März bis und mit 22. März 2019.
Am liebsten gelesen, gehört und angeschaut ...
Nichts ist sicher, was sicher scheint.
Band...
Montag, 30.03.2015, 20Uhr20
Lokalbühne
Grant-Lee Phillips
& Howe Gelb (USA)
Die Gründer von Grant Lee Buffalo & Giant Sand zusammen auf unserer allerletzten Schatzinsel: Da ist eins sicher – nichts ist sicher, was sicher scheint.

Ausser vielleicht, dass Überraschendes, Wunderliches, Melodiöses, fucking Straightes, Gentlemanlikes, Poetisches, Verliebtes, Sarkastisches, Skurriles, Unerhörtes passieren wird. In Szene gesetzt von zwei Grossen ihres Metiers. Natürlich spielen die beiden je ein Set & doch manches auch zusammen. Wir nehmen an – auch das alles andere als gewiss –, dass unser aller Howe (immer noch Hau! aussprechen, gell!) Gelb auch bei uns als erster die Bühne betreten wird, denn: «Ich bin älter als Grant und habe darum weniger Zeit.» Logisch, oder.

Wüsten- & Erosionsrocker Howe Gelb hat in mittlerweile ungefähr rund exakt 30 Jahren mehr als 40 Alben unter dem Label Giant Sand, demjenigen mehrer Nebenprojekte & natürlich unter seinem eigenen Namen veröffentlicht (howegelb.com). Und wahrscheinlich in fast genauso vielen unvergesslichen Performances – keine war wie die andere, keine war, wie so vieles heutzutage, durchschau-& voraussehbar! – hat der Godfather of Desert Rock unsere Heiligen Musikhallen ins Swingen gebracht. Desert-Folk, Alt-Country, Indie-Rock, Jazz & Experimental vom Erfrischendsten, Weisesten & Herzallerfeinsten.

In den 90ern des letzten Jahrhunderts tourten die ziemlich erfolgreichen Grant Lee Buffalo mit damals ziemlich noch ziemlich erfolgreicheren Bands wie R.E.M., Pearl Jam & Smashing Pumpkins. Bis sie sich kurz vor dem Jahrtausendwechsel auflösten und Grant-Lee Phillips unter seinem eigenen Namen weitermachte. Vielen galt & gilt der Mann mit der charismatischen Stimme gar als einer der besten Sänger überhaupt. Sein neustes Album «Walking In The Green Corn» (2012) enthält 10 eigene Songs, die stark von seiner Biografie geprägt sind und tief in die unbewussten Geheimnisse seiner Persönlichkeit eintauchen, um in der Unterwelt antiker Mythen ewiggültige Parallelen aufzudecken. «It comes down to the purest form of expression that I can offer,» sagt Phillips. «I have to get off on my own, allow myself to disappear to do my best work.» – Ok, Grant, bei uns kannst du dir alles erlauben, sogar zu verschwinden – wenn wir dich nur hören. Und alles wird gut.
top...
el Lokal