Unsere Elektrobrieftauben fliegen immer wieder ins worldweite Nezz. Unseren Newsletter abladen. Mindestens wöchentlich ...
Feins z'Mittag vom 17. Juni bis und mit 21. Juni 2019.
Am liebsten gelesen, gehört und angeschaut ...
Das geht ins Ohr – und bleibt.
Sonntag, 18.01.2015, 19Uhr19
Lokalbühne
Gregor McEwan (DE)
Mit sechs Jahren hat der 1982 in Haltern am See geborene Singer/Songwriter Hagen Siems aka Gregor McEwan begonnen, Gitarre zu spielen. Musikschule, mit 19 aufgehört, Songschreiben für die Indie-Band Helter Skelter.

Seit 2008 tritt der Wahlberliner als Gregor McEwan auf und veröffentlichte 2010 auf Tom Liwas Label Ludwig seinen Erstling «Houses and Homes». Er teilte mit Julia Stone oder Joan As Policewoman die Bühne. Es folgte «Much Ado About Living» (2014). Und das geht ins Ohr – und bleibt. Es geht nämlich wieder nur um SIE, die LIEBE. In all ihren förmigen & unförmigen Gestalten. Mit & ohne all ihre Traumen & Dramata. «Viel Lärm um nichts» würde Shakespeare dazu schreiben. Nichts = die Liebe. Die Liebe = Alles & Nichts. Also, die Liebe ... zur Natur, zur Heimat, zur Familie. Verliebtsein, Nichtverliebtseinwollen. Täuschung & Enttäuschung. Ficken. Mit Vergleichen wie Ryan Adams, Damien Rice & Bright Eyes findet er sich nicht in der schlechtesten Gesellschaft von Singer/Songwritern wieder. Sein Genre hat er selber geschaffen: Folklorecore. Charming Ennio Morricone-Zitate küssen wuchtig-gehallte Drums & softseichte, Electronic-Samples kuscheln mit verträumten Cello-Klängen, treibende Banjo-Picking verlieren sich in sphärischen E-Gitarren-Himmeln & Hammerklavier-Akkorden. Und diese liebestrunkenen Duette mit Tess Wiley, wow! Produziert von Dinesh Ketelsen (Nationalgalerie, Fink) in Hamburg, lässt das Liebeswerk selbst Amor pfeilschnell aufhorchen: «I was crossed in love until you crossed my way.» Und: «When the only thing that stands between you and me is and.» Ende der Durchsage.

top...
el Lokal