Unsere Elektrobrieftauben fliegen immer wieder ins worldweite Nezz. Unseren Newsletter abladen. Mindestens wöchentlich ...
Feins z'Mittag vom 14. bis und mit 18. Januar 2019.
Am liebsten gelesen, gehört und angeschaut ...
A grand amount of love.
Dienstag, 20.05.2014, 20Uhr20
Lokalbühne
Micah P. Hinson (USA)
Hätte Eddie Vedder nicht schon den Soundtrack zu Sean Penns himmeltraurigschönem Aussteiger-Film «Into the Wild» geschrieben, wäre Micah P Hinson der perfekte Mann für den Job.

Seinen grossartigen Solo-Erstling Micah P. Hinson and the Gospel of Progress (2004) nahm der im christlichen Fundi-Haushalt aufgewachsene MPH mit seinem Kammerpop-Kollektiv The Earlies auf. Einige grossartige Alben später bringt er nun Micah P. Hinson and the Nothing mit an die hochheilige Mississihl. Die Songs dazu hatte er noch vor einem schlimmen Autounfall auf seiner Spanientour 2011 geschrieben & getapet. Im Ungewissen, ob seine Arme wieder brauchbar würden, hörte & verschickte er zuhause in Texas die Demos vom Spanientrips, um später mit Hilfe seines belgischen Quartetts The Twilight Sad und seines Nebenprojekts T. Nichols Phelps und diversen andern die Scheibe halt ohne seine Arme aufzunehmen: «A grand amount of time and a grand amount of love was put into every song.»

top...
el Lokal