Unsere Elektrobrieftauben fliegen immer wieder ins worldweite Nezz. Unseren Newsletter abladen. Mindestens wöchentlich ...
Feins z'Mittag vom 25. März bis und mit 29. März 2019.
Am liebsten gelesen, gehört und angeschaut ...
unverkennbar & intensiv
Sonntag, 23.03.2014, 20Uhr20
Lokalbühne
Malcolm Holcombe (USA)
In Nashville startete der aus Asheville, North Carolina, stammende Malcolm Holcombe seine Karriere als Burgerbrater in einer Bar, wo er regelmässig auf die Bühne stieg, um im Stil seiner Helden Townes Van Zandt, Billy Joe Shaver, John Prine & Tom Waits zu singen.
Seine Stimme hat denn auch mindestens so viel verdammt widerborstigen Soul. Und seine vorgetragenen Songs wirkten – unheimlicher Country, raw Mountain Music, akustischer Blues. Und schon gings weiter am Grill. Den Durchbruch als Singer/Songwriter schaffte er in den USA 1996 – dank dem Zuspruch von Steve Earle & Lucinda Williams – mit seinem siebten Album «Hundred Lies». Nun kommt er runter an den einzigen Hauptfluss des Universums mit seinem Neuntling «Down The River», der ihn mit seinem ehemaligen Produzenten Ray Kennedy wiedervereint hat. Und mit Gästen wie Darrell Scott an Gitarre, Banjo & Dobro, Ken Coomer (Wilco & Uncle Tupelo) an den Drums sowie den prominenten Stimmen von Emmylou Harris & Steve Earle. Und dass Holcombe live einfach der helle Wahnsinn ist, brauchen wir wohl nicht extra zu betonen, immerhin supportete er schon Shelby Lynne, Merle Haggard, Richard Thompson & Wilco. Ein grosser unbekannter Bekannter, so ureigen wie unverkennbar & intensiv, here on our great Treasure Island down by the good ol’ Mississihl River. – «Down the river/ we pray for one another…we hold on to our dream.»
top...
el Lokal