Unsere Elektrobrieftauben fliegen immer wieder ins worldweite Nezz. Unseren Newsletter abladen. Mindestens wöchentlich ...
Feins z'Mittag vom 18. März bis und mit 22. März 2019.
Am liebsten gelesen, gehört und angeschaut ...
Ritter des Bizarrem
Montag, 11.05.2009
Lokalbühne
The Phantom Band
Ein Bild, ein sog. Public Image einer Band ist in der schnelllebigen Welt der Popkultur immer ein faszinierendes Trugbild gewesen, ein bunter Spielball der guten und der bösen Mächte.

Und mit dieser Pseudowichtigkeit räumen die Glasgower THE PHANTOM BAND auch ordentlich auf. Das Sextett bestehend aus Duncan De Cornell (Guitars & Fast Cars), Gerrard "Hartbreak" Harvard (Bass & Big Business), Andrew T Oxford (Keyboards & Cheeseboards) "Richard The Turd" Princeton (Harmonies & Libraries), Damien Duke Stanford (Drums & The Law) und Greg Yale (Pedals, Gold Medals, Banjos & ASBO’s) spielte schon unter den obskursten Namen wie NRA, Les Crazy Boyz, Los Crayzee Boyz, Tower of Girls, Wooden Trees u.ä.

Im Jahr 2005 haben die verrückten Schotten unter dem Namen Robert Redford auf eigenem Label Extreme Nudity eine Single The Mummy and Daddy Dance veröffentlicht. Kurze Zeit später nannten sie sich wiederum Robert Louis Stevenson, und spielten einige legendäre Gigs in Glasgow (Stereo, Nice’n’Sleazy) und Edinburgh (Wee Red Bar), um anschließend 150 Audiokassetten zu veröffentlichen und zwar unter einem vollkommen anderem Namen Nobodaddy (Andrews DJing Alter-Ego).

Seit 2006 pflegen sie den recht soliden und stabilen Namen THE PHANTOM BAND zu benutzen, unter dem sie auch 2007 eine 7“ Single Throwing Bones bei einem Londoner Minilabel Trial & Error Recordings veröffentlicht haben. Und gerade diese Single hat Chemikal Underground dazu geführt, THE PHANTOM BAND unter Vertrag zu nehmen. Und da waren Arab Strap, Belle & Sebastian und ein paar andere Grosse auch schon am Start. Werden Sie in ihren Ritterrüstungen den Kreuzzug an unserer Insel anrasseln? Schauen wir mal?

top...
el Lokal