Unsere Elektrobrieftauben fliegen immer wieder ins worldweite Nezz. Unseren Newsletter abladen. Mindestens wöchentlich ...
Feins Z'Mittag gibt's vom 19. August bis und mit 23. August 2019
Am liebsten gelesen, gehört und angeschaut ...
Back to the groove
Montag, 29.06.2009
Lokalbühne
Düde Dürst
Er hat eine neue CD. Ein Geschenk zu seinem 60. Geburtstag, aber der ist schon länger vorbei. Vielleicht ähnlich wie wir, wo's Neujahr auch am 1. Mai anfangen kann...

Er ist durch und durch Zürcher. Hier wurde er geboren, besuchte die Kunstgewerbeschule, absolvierte die Grafikerlehre und hier hat er auch heute noch seinen Wohnsitz. Seine musikalische Karriere begann 1963 mit der Beat-Band "The Starlights", später "Counts" genannt. Mit den "Counts" entstand die erste Schallplattenaufnahme (Swiss Beat Live). 1965 trat er den "Sauterelles" (Swiss Beatles), der damals populärsten Schweizer Beatband bei und wurde Profimusiker. Ende 1968 verliess er diese und gründete zusammen mit Hardy Hepp die erste Schweizer Progressive Rock Band "Krokodil", die weit über die Grenzen hinaus bekannt wurde. 1971 produzierte Düde ein Soloalbum, das einen beachtlichen Erfolg erzielte. Nach der Auflösung von "Krokodil" 1975 arbeitete er als beliebter Session- und Studiomusiker u.a. mit Carl Perkins (TV Show), Klaus Doldinger, Max Lässer, Rainer Brüninghaus etc.. Er war Bandmitglied und Bandleader von diversen Live-Projekten wie "Feelin' Good", "Jo Geilo Heartbreakers", "Ruby's Place" etc.. Heute ist Düde neben seinem erlernten Beruf als Grafiker auch als Produzent und Koordinator für grössere Projekte tätig (z.B. für Hardy Hepp, Dodo Hug, Andreas Vollenweider etc.). Als Drummer und unersetzlicher Background-Sänger ist er mit den seit 1997 wieder vereinten legendären "Les Sauterelles" unterwegs. Mit dem Gitarristen Peter Glanzmann enstand das Rock Trio Projekt "SMILE!". Düde ist oft auch in anderen Bands als Schlagzeuger zu sehen z.B. "Adrian Weyermann Band".

Schreibt man uns. Als ob wir's nicht wissen. Einen wie Düde gibt's nicht mehr so schnell, Nachgeborene bringen so eine Geschichte kaum auf die Reihe. Punkt.

top...
el Lokal