Unsere Elektrobrieftauben fliegen immer wieder ins worldweite Nezz. Unseren Newsletter abladen. Mindestens wöchentlich ...
Feins Z'Mittag gibt's vom 19. August bis und mit 23. August 2019
Am liebsten gelesen, gehört und angeschaut ...
Come to where I'm from...
Donnerstag, 22.10.2009
Lokalbühne
Joseph Arthur
Noch so ein Einzigartiger, der seinen Weg zum Singer/Songwriter-Olymp schon lange in Angriff genommen hat und wahrscheinlich da ist:

1997 entstand nach der Eigenproduktions-EP "Cut And Blind" Joseph Arthur’s erste Platte 2Big City Secrets". Und zwar als erster Rocker auf Peter Gabriel Real World Records-Label. Etliche Touren später bringt die EP "Vacancy" eine Grammy-Nominierung. Arthur tritt im Vorprogramm von Ben Harper und Gomez auf, bevor das Album "Come To Where I'm From" (2000) erstmals grössere Aufmerksamkeit erregt. Seine Produktion wirkt fast übermenschlich: Alle zwei Jahre ein Album, mindestens doppelt so viele EP’s. So erscheint 2006 "Nuclear Daydream", ein Jahr später gefolgt von "Let's Just Be". Ausserdem unterstützt der 29-Jährige andere Künstler, lässt sich covern, covert selbst, bringt eben mal so ein Artbook heraus oder wird in unzähligen TV-Serien gespielt. Eine Single, auf der im Juni 2008 erscheinenden EP "Vagabond Skies" heisst "Slow Me Down". Zu spät, wagen wir mal vorsichtig zu diagnostizieren.

Joseph Arthurs viertes Werk "Redemption’s Son" stellt klar: Für gepeinigte Künstlerseelen, die sich ihrer Alpträume in religiösen Liedfantasien oder gemalten Totenköpfen entledigen, wird es immer ein Plätzchen auf Erden geben. Arthurs selbst entworfene Plattencover wurden auch schon für den Grammy nominiert. "Redemption’s Son" hat er wieder fast im Alleingang eingespielt. Die Songs erinnern an The The, World Party und in den besten Momenten Crowded House (wohl ein Verdienst des Mischers Tchad Blake) und immer mal wieder brennt ihm – wie Midnight Oil rockend – der Gaul durch. Sven Niechziol: "Immer wieder tauchen Dämonen, Zweifel, seelisches Durcheinander und Ängste auf. Die Stimme klingt verletzt, gequält und erreicht ihre ganz grosse Wirkung, wenn sie zu akustischen Folk-Songs singen darf. Das Multitalent lässt seine Seele bluten, wird ironisch und der Humor kann schon mal derbe und tiefschwarz sein." Na, heiliger Joseph und Maria, dann sans schon mal herzlich gegrüesst, auf unserer Heiligen Erlösungsinsel an der Ganges-Sihl, Unser Aller Liebster Herr Arthur.

Page content text here...
top...
el Lokal