Unsere Elektrobrieftauben fliegen immer wieder ins worldweite Nezz. Unseren Newsletter abladen. Mindestens wöchentlich ...
Feins z'Mittag vom 27. Mai bis und mit 31. Mai 2019.
Am liebsten gelesen, gehört und angeschaut ...
Sex, Euro & Elvis Pop...
Montag, 14.12.2009, 20Uhr20
Lokalbühne
Messer Chups
Über Musik zu schreiben, ist wie zu Architektur zu tanzen. Zu einem wahren Veitstanz wird die Sache, wenn es um die unglaubliche Welt der Messer Chups geht. Sie machen Musik, die es schon immer hätte geben sollen, aus Filmen, die es zum Glück nie gegeben hat.
Die Welt von Messer Chups ist eine Hommage an die B-Movie-Soundtracks der Sechziger- und Siebzigerjahre, gemischt mit Surf und Samples, darunter etwa Parteiprogramme, Frauengekreische und diabolische Botschaften. Und: Diese Welt liegt in Russland.

"Post Easy Listening" nennt Oleg Gitarkin den Stil. Er muss es wissen: Zusammen mit Oleg Kostrow ist Gitarkin die an Satan verkaufte Seele von Messer Chups. Seit 1998 gibt es die Combo, die aus dem legendären russischen Elektronik-Projekt "Messer Für Frau Müller" hervorgegangen ist. Die Zusammenarbeit von Oleg und Oleg muss man sich etwa so vorstellen: Zusammen mit Fleisch gewordenen Tätowierungen sibirischer Gefangener hämmern sie auf alte Sowjet-Synthesizer ein und trinken dazu frisches Jungfrauenblut. Im Hintergrund läuft rückwärts ein italienischer Horrorfilm aus den Sixties. Plötzlich wird die Steppledertür aufgerissen, und zwei ehemalige KGB-Agenten in Schwarzweiss feuern Patronensalven aufs Cheminée ab, vor dem sich zwei Burlesque-Tänzerinnen räkelnd in Folie einwickeln. Dazu zupft ein kleiner Teufel seine Surfgitarre, wobei er auf und nieder springt. Im Takt brüllt er: "God is dead. It’s a Satan's World." Könnte so passieren, obacht.

Jawohl, Messer Chups sind das Musik gewordene Unbehagen, eingepackt in eine süsse Synthi-Kaugummiblase, die an den Konzerten zu zerplatzen droht. Denn zu den swingenden Angstzuständen werden bei den Auftritten Trash-Movie-Collagen gezeigt, die eine Hühner- in eine wahrhafte Gänsehaut verwandeln. Hoffentlich mit dabei: die bezaubernde Svetna aka Zombie Girl. Vielleicht steigt zu Messer Chups auch noch Lydia Kavina auf die Bühne. Lydia Kavina ist die Grosstochter des Theremin- Erfinders Leo Theremin (Theremin ist das Uhuhu-Instrument, mit dem früher in Sci-Fi-Filmen böse UFO-Invasionen oder Beamvorgänge untermalt wurden). Jahre sind wir dran an den Messer Chups. Herr Gitarkin und seine bezaubernde Begleiterin Svetna geben unserer Lokalinsel endlich die Ehre. Unsere Welt wird danach eine andere sein und Russisch sprechen..

top...
el Lokal